Blaulicht vom 5. August

Hund belästigt Gast im Straßencafé

von pz

Schramberg: Am Samstagabend ist die Polizei vor ein Eiscafe in Schramberg (Kreis Rottweil) gerufen worden. Ein offensichtlich unbeaufsichtigter Hund hatte einen vor dem Eiscafe sitzenden Gast penetrant belästigt.

Die Ermittlungen der Polizei führten schnell zur verantwortlichen Hundehalterin, gegen die ein Ordnungswidrigkleitenverfahren eingeleitet wurde. 

Schramberg: Hochzeitsgäste sind zu laut

Schramberg: Am Wochenende musste die Polizei Schramberg (Kreis Rottweil) in ihrem Dienstbezirk mehreren Beschwerden wegen Ruhestörungen zur Nachtzeit nachgehen. 

So wurden unter anderem die Gäste einer Hochzeitsfeier und die Besucher einer Geburtstagsparty um Ruhe gebeten. Jugendliche, die sich bei den warmen Temperaturen teilweise auf öffentlichen Plätzen getroffen und sich dort laut aufgehalten hatten, wurden ermahnt.

In einem Fall wurde ein Verfahren gegen eine Hundehalterin eingeleitet, weil sie ihre ununterbrochen bellenden Hunde alleine zu Hause gelassen und nicht für die nötige Ruhe gesorgt hatte. 

Oberndorf: 22-Jähriger reißt Gullideckel raus

Oberndorf: In der Nacht auf Sonntag hat ein stark alkoholisierter junger Mann in der Hölderlinstraße in Oberndorf (Kreis Rottweil) eine fest installierte Warnbake beschädigt und einen Gullideckel auf die dortige Verkehrsinsel geworfen. 

Da sich der 22-jährige auch nach dem Eintreffen der Polizei äußerst aggressiv und renitent zeigte, musste er in Gewahrsam genommen werden. Neben einer Anzeige wegen Sachbeschädigung bei der Staatsanwaltschaft muss der junge Mann nun auch für die Gebühren des Polizeieinsatzes aufkommen. 

Rottweil: Personengruppe tritt auf Mann ein

Rottweil: Ein 32-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr in Rottweil von einer Personengruppe angegriffen und zu Boden geschlagen worden. Als er auf dem Boden lag, traten mehrere noch mit den Füßen auf ihn ein. 

Zuvor hatte es laut Polizei einen Streit gegeben, woraufhin die betrunkenen Personen auf den Mann losgingen. Weshalb jedoch in solch aggressiver Weise vorgegangen wurde, konnte bislang nicht nachvollzogen werden.

Zeugenhinweise zu den bislang unbekannten Tätern nimmt das Polizeirevier Rottweil unter der Telefonnummer 0741/477-410 entgegen. 

Rottweil: 25-Jähriger baut Unfall mit 1,6 Promille

Rottweil: Mit mehr als 1,6 Promille hat ein 25-jähriger Mann am Sonntagmorgen in Rottweil einen Unfall verursacht. 

Gegen 5.10 Uhr war der 25-Jährige aus einer Kreisgemeinde mit seinem Auto in der Tuttlinger Straße in Richtung Saline unterwegs. In einer Linkskurve auf der Neckarbrücke fuhr er zunächst gegen den rechten Bordstein. Von diesem wurde er abgewiesen, kam ins Schleudern und prallte auf der linken Straßenseite gegen das Brückengeländer. Dabei wurde der Fahrer im Gesicht und an den Armen verletzt.

Beim Eintreffen der Polizei stand der Fahrer barfuß neben seinem Auto und gab an, Alkohol getrunken und den Unfall verursacht zu heben. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,6 Promille.

Der Fahrer kam stationär in die Helios-Klinik, wo auch eine Blutprobe entnommen wurde. Der Führerschein ist einbehalten worden und wird mit einer Strafanzeige der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Am Brückengeländer entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Am Auto wird der Sachschaden auf rund 2000 Euro geschätzt.

 

Rottweil: 24-Jähriger stürzt beim Vorführen

Rottweil: Ein 24-jähriger Motorradfahrer ist am Sonntagnachmittag in Rottweil aus Eigenverschulden schwer verletzt worden.

 

Der Mann wollte sein neues Motorrad auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes auf der Saline seinen Freunden vorführen. Dabei stürzte er und zog sich schwere Verletzungen zu. Er trug zwar einen Helm aber keine entsprechende Sicherheitskleidung.

Am Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von 6500 Euro. Der junge Mann kam ins Krankenhaus.

Horb: 16-Jähriger ist uneinsichtig

Horb: Recht uneinsichtig hat sich am Sonntagnachmittag ein 16-jähriger gegenüber der Polizei gezeigt, der innerhalb einer Stunde zwei Mal von den Beamten mit seinem frisierten Mofa in Horb (Kreis Freudenstadt) erwischt worden ist.

In der Bruckstraße in Nordstetten ist er um 16 Uhr zum ersten Mal von der Polizei kontrolliert worden. Dabei stellten die Polizisten fest, dass er sein Mofa frisiert hatte und es rund 55 km/h schnell fahren kann.

Gegen 17 Uhr ist er an der Einmündung Gutermannstraße/Mühlener Straße erneut aufgefallen, obwohl ihm die Weiterfahrt bereits bei der ersten Kontrolle untersagt worden war.

Um eine erneute Weiterfahrt zu verhindern wurden ihm die Fahrzeugschlüssel, das Kennzeichen und die Betriebserlaubnis abgenommen.

Der junge Mann wird wegen zweifachem Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz angezeigt. Die Polizei informiert weiterhin die Führerscheinstelle und die Jugendgerichtshilfe über den Vorfall.

Rosenfeld: Mann bedroht Gruppe mit Gewehr

Rosenfeld: Ein betrunkener 66-Jähriger hat am Samstagabend in Rosenfeld (Zollernalbkreis) eine Personengruppe mit einem Luftgewehr bedroht. 

Der Mann kam zunächst unbewaffnet zu der neunköpfigen Gruppe in die Obere Haldenstraße, die auf der Wendeplatte einen Spieleabend abhielt. Er beleidigte die anwesenden Personen und ging wieder weg. Kurze Zeit später, gegen 22 Uhr, erschien der Mann erneut, diesmal mit einem Gewehr im Hüftanschlag.

Er forderte die Gruppe auf, den Platz zu räumen. Die Bedrohten verständigten die Polizei. Der 66-Jährige Mann konnte zu Hause angetroffen werden, das Gewehr lehnte vor dem Haus neben der Tür. Bei dem Gewehr handelt es sich um ein Luftdruckgewehr, das von der Polizei sichergestellt wurde. 

Der Mann gelangt wegen Bedrohung und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz zur Anzeige.  

Balingen: Zechkumpanen prügeln sich

Balingen: Zwei betrunkene junge Männer sind sich in der Nacht auf Sonntag in Balingen (Zollernalbkreis) in die Haare geraten und haben sich dabei gegenseitig verletzt. 

Gegen 1.40 Uhr kam es in der Badstraße zur Auseinandersetzung zwischen dem 20- und dem 21- Jährigen. Die beiden betrunkenen Männer stritten sich nach einem gemeinsamen Saufgelage, der 21-jährige Zechkumpan gab dem jüngeren mehrere Faustschläge ins Gesicht. Der 20-Jährige musste wegen der Verletzungen stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. 

Balingen: Motorradfahrer stürzt auf Lochenstrecke

Balingen-Weilstetten: Bei einem Sturz auf der Lochenstrecke zwischen Weilstetten und Tieringen (Zollernalbkreis) ist am Sonntagmorgen ein 60-jähriger Motorradfahrer verletzt worden. 

Der Motorradfahrer war gegen 9.45 Uhr auf den Serpentinen in Richtung Weilstetten unterwegs und kam in einer Kurve wegen eines Fahrfehlers zu Fall. Wegen seiner Verletzungen musste er mit dem Rettungswagen in die Kreisklinik eingeliefert werden.

 

Burladingen: Kopfstoß verpasst - Zahn kaputt

Burladingen-Melchingen: Auf dem Sport- und Festgelände in Melchingen (Zollernalbkreis) ist es in der Nacht zum Samstag zu einer massiven Körperverletzung gekommen.

 

Ein Angreifer verpasste hier einem 21-jährigen Mann einen Kopfstoß und schlug ihm anschließend ins Gesicht. Dadurch brach dem Geschädigten ein Teil eines Eckzahnes ab.

Mehrere junge Männer müssen der Schlägerei zugeschaut haben. Die Polizei bittet deshalb die Zeugen, sich mit dem Polizeiposten in Burladingen unter der Telefonnummer 07475/950010 oder dem Polizeirevier Hechingen unter der Telefonnummer 07471/98800 in Verbindung zu setzen.

Meßstetten: Vandalismus im Kindergartenareal

Meßstetten: Über das Wochenende sind bisher unbekannte Täter durch das Gartentor in das Freigelände des Evangelischen Kindergarten „Kunterbunt“ in der Kirchstraße in Meßstetten (Zollernalbkreis) eingedrungen und haben mehrere Einzelteile von am Zaun angebrachten Tierfiguren abgerissen.

Außerdem wurde ein Holzschild sowie eine Plastikkette an einer Schaukel beschädigt unddarüber hinaus verunreinigten die Täter das Freigelände mit Zigarettenkippen und Plastikflaschen.

Sachdienliche Hinweise auf die Täter erbittet der Polizeiposten Meßstetten unter der Telefonnummer 07431/9353190

Meßstetten: Unimog kracht in Gartengrundstück

Meßstetten-Oberdigisheim: Bei einem Unfall in Oberdigisheim (Zollernalbkreis) ist am Freitagabend ein Beifahrer schwer verletzt worden. 

Ein 23-jähriger Mann war gegen 19 Uhr mit einem Unimog, an dem ein mit Holz beladener Anhänger angebracht war, auf einem befestigten Weg vom Waldrand abwärts in Richtung Artlishalde unterwegs. Vermutlich weil der Anhänger überladen war, knickte das Gespann während der Fahrt ein und kam deshalb nach rechts vom Weg ab. Danach durchbrach das Gespann ein größeres Gartentor und kam schließlich in einem Gartengrundstück zum Endstand.

Bei dem Unfall wurde der Beifahrer im Unimog so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber in eine Tübinger Klinik geflogen wurde. Am Fahrzeuggespann und am Gartengrundstück entstand erheblicher Sachschaden.

Weiterhin stellten die Polizeibeamten fest, dass der Unimog-Fahrer alkoholisiert war. Ihm wurde deshalb noch am Abend eine Blutprobe entnommen.

Winterlingen: Hausbewohner bei Brand verletzt

Winterlingen: Beim Brand eines Wohnhauses in Winterlingen (Zollernalbkreis) sind am Samstagabend zwei Bewohner verletzt worden.

Aus bislang noch nicht eindeutig geklärter Ursache war gegen 23 Uhr im Eingangsbereich des Hauses in der Waldstraße Feuer ausgebrochen. Als dieses von den zwei anwesenden Hausbewohnern bemerkt wurde, verständigten sie die Feuerwehr und versuchten danach, den Brand selbst zu löschen. Dabei erlitten sie leichte Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen, weshalb sie ins Krankenhaus Sigmaringen eingeliefert werden mussten.

Tuttlingen: Vandalen beschädigen Spielplatz

Tuttlingen: Von mehreren unbekannten Vandalen ist in der Nacht auf Samstag in Tuttlingen erheblicher Sachschaden verursacht worden. Unter anderem wurde von ihnen eine massive Tischtennisplatte umgeworfen, eine komplette Sitzgruppe zerstört und eine Straßenlaterne beschädigt. 

Die Täter waren zwischen dem Spielplatz im Rabenthal und der Straße Unter Jennung unterwegs. Zuerst verursachten sie auf dem Spielplatz erheblichen Sachschaden, anschließend traten sie beim Weitergehen gegen eine Straßenlaterne, so dass sich der Lampenkopf löste und auch diese erheblich beschädigt wurde. An der Abzweigung zu einem angrenzenden Radweg haben die Täter zudem noch mehrere Elemente eines Holzzaunes kaputt gemacht.

Die Polizei hat nach den Verursachern Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

Tuttlingen: Diebe räumen Juwelier aus

Tuttlingen: Durch das Aufhebeln einer Eingangstüre sind unbekannte Täter in der Nacht auf Montag in einen Juwelier in Tuttlingen eingestiegen, wo von ihnen Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro erbeutet worden ist.

In der Zeit zwischen 23 und 12 Uhr verschafften sich der oder die Täter auf diesem Weg unberechtigten Zutritt zu dem Gebäude in der Bahnhofstraße und gelangten in die Verkaufsräume des Schmuckgeschäfts. Hier entwendeten die Einbrecher fast sämtlichen Schmuck der Auslage sowie aus dem Schaufenster. Mitsamt ihrer Beute entkamen die Täter im Anschluss unerkannt.

Beamte des Polizeireviers und der Kriminaltechnik haben Ermittlungen wegen schweren Diebstahls aufgenommen und bitten unter der Telefonnummer 07461/9410 um Hinweise von Zeugen. Wichtig sind hierbei insbesondere verdächtige Wahrnehmungen zu Personen oder Fahrzeugen, die sich in der Bahnhofstraße – noch im Bereich der Fußgängerzone – aufgehalten haben.

Trossingen: 25-Jähriger hält sich für einen Polizisten

Trossingen: Weil sich ein 25 Jahre alter Mann in der Samstagnacht in Trossingen (Kreis Tuttlingen) mehreren Personen gegenüber als Beamter der Kriminalpolizei ausgegeben hat, muss die "echte“ Polizei nun Ermittlungen wegen Amtsanmaßung einleiten. 

Der 25-Jährige hatte nach 22 Uhr an mehreren Häusern geklingelt, wo er bei mindestens zwei Personen versuchte, Informationen zu einem Nachbarn in Erfahrung bringen. Hierbei gab er sich als Polizist aus und begann aggressiv herumzuschreien – die betroffenen Personen verständigten sofort das Polizeirevier.

Eine Streife konnte den 25-Jährigen kurze Zeit später nahe dem Tatort feststellen und kontrollieren. Er hat nun mit einer Anzeige und einer empfindlichen Strafe zu rechnen. 

Kolbingen: Fahranfängerin prallt gegen Baum

Kolbingen: Hoher Sachschaden ist am Samstagvormittag die Folge eines Unfalls einer Fahranfängerin auf der Landstraße 443 zwischen Kolbingen und Königsheim (Kreis Tuttlingen) gewesen. 

Dort kam die 18-Jährige aus Unachtsamkeit in einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend schleuderte sie über den Grünstreifen und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. An Pkw und Baum entstand hierdurch ein Sachschaden von mehr als 12.000 Euro. Die junge Fahrerin blieb unverletzt. 

Geisingen: Streit mitten auf der Straße

Geisingen: Wegen unterschiedlicher Ansichten sind die beiden Insassen eines Fahrzeuges in Geisingen (Kreis Tuttlingen) am Freitagabend in Streit geraten und danach einfach davongelaufen. 

Der Grund für den dann folgenden Einsatz einer Polizeistreife war der Umstand, dass die beiden Beteiligten Ihr Auto einfach auf der Straße haben stehen lassen. So stiegen die beiden Personen zeitgleich aus und liefen erbost in unterschiedliche Richtungen davon. Ihren Wagen ließen sie in der Wildtalstraße stehen – den Fahrzeugschlüssel warfen sie daneben auf den Boden.

Die Streife musste das Auto kurze Zeit später dann von der Straße räumen und entsprechend sichern lassen. Bei der folgenden Überprüfung konnten sie zumindest einen der beiden Streithähne feststellen und die Fahrzeugschlüssel mit einer Verwarnung wieder aushändigen. 

Fridingen: Polizei ermittelt gegen Motorrad-Rowdys

Fridingen: Straßenverkehrsgefährdung und Kennzeichenmissbrauch sind nur zwei der Straftatbestände, wegen denen die Polizei aus Fridingen an der Donau (Kreis Tuttlingen) Ermittlungen gegen drei derzeit noch unbekannte Motorradfahrer eingeleitet hat. 

Hintergrund war unter anderem ein Ereignis vom Sonntagnachmittag, als die drei Motorradfahrer mit ihren Maschinen im Bereich der Bahnhofstraße/Oberer Damm in Richtung der Landstraße 440 unterwegs waren. An allen drei Geländemaschinen (zwei Motorräder und ein Kleinkraftrad) waren zu diesem Zeitpunkt die Kennzeichen abmontiert und die Fahrer zu Helm und Lederkombis noch zusätzlich vermummt.

Zwei der Fahrer hatten auf ihrem Helm eine Aktionkamera montiert. Ein weiterer trug über der Lederjacke ein Shirt mit der Rückenaufschrift "85“ in großen Zahlen. Die Motorradfahrer fielen durch ihre rücksichtslose und verkehrsgefährdende Fahrweise auf. So musste beispielsweise ein älterer Mann, der einen Fußgängerüberweg überqueren wollte, vor den Rowdys zurückschrecken. Als ein Autofahrer die Motorradfahrer zur Rede stellen wollte, ergriffen diese mit einer halsbrecherischen Fahrweise in Richtung Kolbinger Steig die Flucht.

Dabei waren die Motorradfahrer bereits in der Vergangenheit durch ihre Fahrweise aufgefallen. Unter anderem waren sie mit ihren Bikes in den Bereichen Fridingen und Kolbingen bereits mehrfach querfeldein in Wäldern festgestellt worden. Außerdem fuhren sie bereit auch schon durch Felder und verursachten hierdurch entsprechenden Sachschaden.

Die Polizei hat in diesem Zusammenhang Ermittlungen nach den verantwortlichen drei Fahrern aufgenommen und bittet Zeugen unter den Telefonnummern 07463/99610 oder 07461/9410 um Hinweise. Insbesondere wird auch der Fußgänger, der den Zebrastreifen überschreiten wollte, gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. 

Schonach: Motorradfahrer schwer verletzt

Schonach: Durch einen Fahrfehler ist ein Motorradfahrer am Samstagmittag bei Schonach (Schwarzwald-Baar-Kreis) schwer verletzt worden. 

Der Mann ist mit einer Gruppe weiterer Motorradfahrer an diesem Tag die L109 von Oberprechtal her in Richtung Schonach entlang gefahren. Die Gruppe schloß kurz vor einer scharfen Linkskurve auf einen weiteren Motorradfahrer auf, der im Kurvenbereich bremste.

Während es dem ersten Fahrer aus der Gruppe noch gelang, rechtzeitig zu bremsen, stürzte der Nachfolgende vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers. Sein Motorrad rutschte in die Leitplanken. Der Fahrer zog sich hierbei so schwere Verletzungen zu, dass er mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden mußte.

Das Motorrad wurde durch den Unfall total beschädigt, wobei der Gesamtschaden etwa 3000 Euro beträgt. Wegen der Rettungsmaßnahmen war die L 109 im Bereich der Unfallstelle für eine halbe Stunde gesperrt. 

Hüfingen: Fahrer fährt auf Stadttor auf

Hüfingen: Ein Autofahrer ist am Sonntagmorgen mit dem Stadttor in Hüfingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) zusammengestoßen. 

Der Mann war zunächst auf der Hauptstraße stadtauswärts unterwegs und kam aus bislang unbekannter Ursache leicht nach rechts von der Fahrbahn ab. Er prallte mit seinem Fahrzeug gegen die Tormauer, schleuderte in den Tunnel, überschlug sich und kam letztendlich auf dem Fahrzeugdach zum Liegen.

Der Fahrzeugführer wurde durch hinzugekommene Zeugen des Vorfalls aus dem Fahrzeug gerettet. Er wurde nur leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 13.000 Euro. 

Titisee-Neustadt: Strommast muss betrunkenem Fahrer weichen

Titisee-Neustadt: Ein betrunkener Autofahrer ist am Sonntagabend in Titisee-Neustadt (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) auf den Stützpfeiler eines Strommasten aufgefahren. 

Der 44-Jährige war zunächst auf der L 128 (Jostal) vom Thurner kommend in Richtung Neustadt unterwegs. In einer leichten Linkskurve kam er zunächst auf den Grünstreifen ab, woraufhin das Auto ins Schleudern geraten und nach links von der Fahrbahn abgekommen ist.

Dort überfährt das Auto schließlich einen Weidezaun und prallt nach rund 30 Metern gegen einen Stützpfeiler eines Strommasten. Der Stützpfeiler wurde dabei beschädigt und ist in die Stromleitung gefallen, welche dadurch allerdings nicht abgerissen sind. Durch den Aufprall wurde der Fahrzeugführer leicht verletzt.

Wie ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte, war der 44-Jährige erheblich alkoholisiert.Nach der Erstversorgung durch das DRK und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Freiburg wurde dem Unfallverursacher eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde in Verwahrung genommen. Der Fahrer muss nun für längere Zeit mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen.

Nagold: Motorradfahrer bei Sturz schwer verletzt

Nagold: Bei einem Sturz auf der Bundesstraße 463 bei Nagold (Kreis Calw) ist ein 48-jähriger Motorradfahrer am Sonntagabend schwer verletzt worden.

Der 48-Jährige war gegen 18 Uhr als letzter Motorradfahrer in einer vierköpfigen Gruppe von Mindersbach in Richtung B 463 unterwegs. Obwohl er mit niedriger Geschwindigkeit in eine Rechtskurve fuhr, stürzte er und rutschte gegen die Leitplanke.

Der Fahrer wurde schwer verletzt und ins Krankenhaus Nagold eingeliefert. Am Motorrad entstand ein Schaden in Höhe von rund 3000 Euro.

Altensteig: Autofahrerin erfasst elfjährigen Jungen

Altensteig: Ein Kind ist am Freitagnachmittag in Altensteig (Kreis Calw) von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Gegen 15 Uhr fuhr eine 21-jährige Opel-Fahrerin die Gustav-Werner-Straße in Richtung Erzgrube entlang, als plötzlich ein elfjähriger Junge vom linken Gehweg über die Fahrbahn rannte. Trotz sofortiger Vollbremsung prallte der Junge gegen die linke hintere Fahrzeugseite und stürzte zu Boden.

Dabei wurde das linke Bein des Jungen vom Hinterrad des Autos überrollt. Der Junge zog sich durch den Unfall einen Unterschenkelbruch zu und wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus nach Freudenstadt gebracht.