Blaulicht vom 26. Juli

Blitz schlägt in ein Haus ein

von pz

Loßburg: Am Mittwochnachmittag hat im zweiten Obergeschoss eines Einfamilienhauses ein Blitz eingeschlagen. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Die 38-jährige Hausbewohnerin hatte beim Gewitter einen lauten Knall gehört und ging deshalb davon aus, dass ein Blitz in unmittelbarer Nähe eingeschlagen hatte. Im Badezimmer stellte sie daraufhin Brandgeruch und Flammen fest.

Mit ihren beiden Kleinkindern verließ sie das Haus und verständigte die Feuerwehr. Diese war mit neun Fahrzeugen und 57 Mann im Einsatz, ebenfalls war das DRK am Brandort. Nach derzeitigem Sachstand kann die Familie das Haus weiter bewohnen.

Dornhan: Motorradfahrer stürzt beim Überholen

Dornhan: Ein motorradfahrer ist am Mittwoch beim Überholen gestürzt.

Er fuhr mit seiner BMW hinter einem LKW auf der kurvigen Strecke zwischen Einmündung Betzweiler und Dornhan. Am Ende einer Kurve wollte er auf einem kurzen geraden Stück überholen. Dabei kam ihm ein Auto entgegen, das er offensichtlich übersehen hatte.

Der Motorradfahrer kam von der Straße ab und fuhr ca. 27 Meter an der steil ansteigenden Böschung entlang, wo er letztlich zu Fall kam und auf der Gegenfahrbahn liegen blieb. Er zog sich hierbei Prellungen und Schürfungen zu, das Motorrad wurde leicht beschädigt.

Der Schaden wird auf  ca. 1.000 Euro geschätzt. Eine Berührung zwischen den Fahrzeugen fand nicht statt.

Schramberg-Waldmössingen: Von der Sonne geblendet

Schramberg-Waldmössingen: Bei einem Unfall in der Vorstadtstraße ist am Donnerstagmorgen ein Schaden von rund 5000 Euro entstanden.

Gegen 7.45 Uhr fuhr eine 49-jährige Opelfahrerin auf der Vorstadtstraße ortsauswärts und wollte auf Höhe der Apotheke links abbiegen. Wegen der tief stehenden Sonne übersah sie eine entgegenkommende 23-jährige Autofahrerin und stieß mit ihr zusammen.

Schramberg-Sulgen: Müll verbrannt

Schramberg-Sulgen: Eine Anzeige wegen widerrechtlicher Abfallbeseitigung hat sich am Dienstagnachmittag ein Anwohner der Mariazeller Straße eingehandelt. Die Polizei war gegen 16.30 Uhr gerufen worden, da er offenbar in größerem Ausmaß Abfälle sowie Baumschnitt und Wurzeln verbrannte.

Bei der Überprüfung der Brandstelle stellten die Beamten einen etwa zwei Quadratmeter großen, brennenden Abfallhaufen fest, in dem nicht nur Gartenabfälle sondern auch Schalbretter, Fensterrahmen und ein Lederball verbrannt wurden. Der Anwohner wurde angewiesen, den brennenden Haufen zu löschen.

Nagold: Geldbörse aus Einkaufskorb gestohlen

Nagold: Recht dreist wurde am Mittwochmittag einer 53-jährigen Frau bei regem Publikumsverkehr eine schwarzbraune Geldbörse aus ihrem Einkaufskorb gestohlen. Die Frau hielt sich direkt beim Brunnen im Bereich der Turmstraße, Ecke Marktstraße auf.

In der Geldbörse befanden sich 150 Euro Bargeld sowie diverse Karten und Ausweispapiere. Der Gesamtschaden wird auf rund 300 Euro geschätzt. Zeugenhinweise auf den Dieb werden an das Polizeirevier Nagold, Telefon 07054 93050, erbeten.

Wildberg: Einbruch in Wohnhaus

Wildberg: Am Mittwoch zwischen 7 Uhr und 14.45 Uhr sind Unbekannte in ein Wohnhaus in der Wächtersbergstraße eingebrochen und haben elektronische Geräte und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro erbeutet.

Parallel zur Straße führt an der Hausrückseite ein unbefestigter Waldweg vorbei auf dem die Einbrecher vermutlich während der Tat ihr Fahrzeug parkten. Zeugen, die zu der genannten Zeit dort ein Auto gesehen haben oder sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Wildberg unter der Telefonnummer 07054/5136 zu melden.

Albstadt: Betrunken Verkehrsinsel gerammt

Albstadt-Ebingen: Am Mittwochabend ist eine 60-jährige, betrunkene Autofahrerin an der Einmündung bei der ehemaligen „Petersburg“ auf die dortige Verkehrsinsel gekracht. Ein Verkehrszeichen wurde dabei beschädigt. 

Bei der absolut fahruntüchtigen Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen, des Weiteren wurde ihr Führerschein einbehalten.

Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von zirka 3.000 Euro. Der Sachschaden am Verkehrszeichen beläuft sich auf zirka 200 Euro.

Albstadt: Schockanrufer in Albstadt unterwegs

Albstadt: Opfer eines üblen Betrügers ist am vergangenen Freitagmorgen eine Frau in Albstadt-Ebingen geworden. Sie wurde um mehrere tausend Euro betrogen.

Am Freitag, dem 20.Juli, gegen 11.30 Uhr, erhielt eine 49-jährige Frau in der Memeler Straße im Ebinger Westen einen Anruf einer männlichen Person, die sie mit 'Mutti' ansprach. Der Anrufer behauptete, dass er einen Arbeitsunfall gehabt habe. Er sei von einer Leiter gestürzt und habe ein Mädchen schwer verletzt. Erbenötige jetzt dringend 40.000 Euro bis 50.000 Euro für eine Operation des Mädchens, um eine Anzeige abzuwenden. Der Anrufer holte einen angeblichen Rechtsanwalt ans Telefon, der mit der Geschädigten die weiteren Modalitäten absprach. Sie gab an lediglich einen weit geringeren Geldbetrag im Haus zu haben. Der Anrufer akzeptierte dies und wies sie darauf hin, dass demnächst der Bruder des verletzten Mädchens zu ihr kommen würde, um das Geld in Empfang zu nehmen. Im Vorfeld diktierte er ihr einen Schriftsatz, in dem die Modalitäten festgehalten wurden.

Auf dem Display der Geschädigten wurde eine Telefonnummer aus Litauen angezeigt. Noch während des Telefonats mit dem vermeintlichen Anwalt kam ein junger Mann zur Geschädigten,  dem sie das Geld gegen eine Unterschrift übergab. Während seines Aufenthaltes in der Wohnung stand er ständig in Handykontakt zu einem Mittäter. Der Mann verließ das Haus in unbekannter Richtung.

Sowohl der Anrufer als auch der angebliche Anwalt und der Geldbote sprachen russisch. Die Geschädigte merkte erst kurz vor 12 Uhr, dass sie Betrügern aufgesessen war, nachdem sie ihren Sohn telefonisch erreichen konnte.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Albstadt ergaben, dass der Täter, der das Geld abholte, vom Bahnhof Ebingen aus mit einem Taxi zur Geschädigten gefahren war. Später fuhr derselbe Mann wieder vom Bahnhof Ebingen mit einem Taxi in die Sigmaringer Straße, wo er beim Hochhaus "Max & Moritz" ausstieg. Es besteht deshalb der Verdacht, dass die Betrüger auch im Bereich der Sigmaringer Straße in Ebingen ein weiteres Opfer aufgesucht haben.

Der Geldabholer wird wie folgt beschrieben: etwa 30 Jahre alt, zirka 1,85 bis 1,90 Meter groß, schlank, kurze blonde Haare, bekleidet mit grauer Hose mit Cargotaschen an den Oberschenkeln und hellem T-Shirt, er sprach russisch ohne erkennbaren Akzent.

Am Dienstag, 24.07.2012, wurde in Friedrichshafen bei einem ähnlichen Betrugsfall ein junger Mann aus Litauen, der noch im Besitz eines größeren Geldbetrags war, festgenommen und nach Vorführung beim Haftrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Es besteht der dringende Verdacht, dass dieser Mann auch in Albstadt aufgetreten ist.

Die Kriminalpolizei Albstadt hat folgende Fragen: Wem ist der Geldabholer am 20.07.2012 in Albstadt-Ebingen (insbesondere in der Memeler Straße, der Sigmaringer Straße oder beim Ebinger Bahnhof) aufgefallen? Wer hat am 20.07.2012 im Bereich der Sigmaringer Straße in Ebingen ebenfalls einen solchen "Schockanruf" und eventuell einen Besuch von einem "Geldboten" erhalten? Gibt es weitere Personen, die in der letzten Zeit solche Anrufe aus Litauen erhalten haben?

Hinweise erbittet die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 07432/955-0.

Hechingen: Zeche geprellt

Hechingen: Zwei Männer haben am Dienstagabend in einem Hechinger Lokal in der Oberstadt für 75 Euro gegessen und getrunken und sind ohne zu bezahlen verschwunden.

Gegen 19.30 Uhr verließen die beide Männer das Lokal, ohne ihre Zeche zu bezahlen. Von den Tatverdächtigen ist bekannt, dass beide etwa 45-50 Jahre alt waren und überwiegend Englisch sprachen. Eine Person war untersetzt und hatte dunkle Haare, der andere Mann eine normale Statur und Vollglatze.

Möglicherweise sind diese beiden Männer anderweitig in Hechingen aufgefallen, weshalb die Polizei um relevante Hinweise unter der Telefonnummer 07471/98800 bittet.

Hechingen: Randalierer beschädigen Zaun

Hechingen: Kurz nach 21 Uhr am Dienstagabend hat ein Anwohner des Fürstengartens die Polizeri gerufen, weil Unbekannte beim Barfußpark randalierten.

Als die Polizisten dort eintrafen, stellten sie fest, dass der Holzzaun entlang des Barfußweges mutwillig zerstört worden war. Hinter einer Hecke fanden sie vier Jugendliche, die als Täter infrage kommen.

Bereits einen Tag später wurde zur Mittagszeit die Waschstelle des Bardußparks massiv beschädigt. Der Schlauch samt Wasserhahn wurde abgeschlagen, die Infotafel sowie der Hydrant beschädigt. Ein Zeuge konnte an der besagten Stelle drei flüchtende Jugendliche in Richtung Fürstengarten sehen, ein weiterer kam hinter einer Hecke hervor.

Durch beide Taten entstand der Stadt Hechingen ein beträchtlicher Sachschaden. Hinweise zu den Taten bitte an die Polizei Hechingen unter der Telefonnummer 07471/98800.

VS: Fahrrad prallt gegen Joggerin

VS-Schwenningen: Beim Zusammenstoß mit einem Fahrrad wurde am Mittwochvormittag eine 45-jährige Joggerin verletzt.

Die Frau lief auf einen im Brandenburger Ring angelegten Fußgängerüberweg zu. Da sie sich auf den rechtsseitigen Verkehr konzentrierte, übersah sie einen von links auf dem Radweg herannahenden Radfahrer und prallte trotz beiderseitigem Ausweichversuch mit diesem zusammen. Beide stürzten zu Boden. Während der Biker dank Radhelm unverletzt blieb, zog sich die Joggerin Kopfverletzungen zu und kam mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Schwenningen.

Schömberg: Drei Verletzte bei Unfall

Schömberg: Ein 69-jähriger VW-Fahrer wollte am Mittwochvormittag in der Liebenzeller Straßewenden, um in Richtung Ortsmitte zu fahren.

Dabei erkannte er einen entgegenkommenden 19-jährigen Peugeot-Fahrer zu spät. Dieser wurde durch den Zusammenstoß in den Gegenverkehr geschleudert und prallte dort gegen einen VW. Der Peugeot-Fahrer, der 74-jährige VW-Fahrer und eine in seinem Fahrzeug sitzende 76-jährige Frau wurden mit leichten Verletzungen von Rettungsfahrzeugen in Krankenhäuser in Calw und Neuenbürg gebracht.

Der Unfallschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt. Die Unfallstelle musste für eineinhalb Stunden voll gesperrt werden. Auslaufende Betriebsflüssigkeiten wurden von Mitarbeitern des Bauhofes Schömberg beseitigt.

Schwanau: BMW durchpflügt Maisfeld

Schwanau: Weil der Fahrer eines Sprinters an einer unübersichtlichen Stelle der L 104 bei Nonnenweier einen Radfahrer überholt hat, musste am Donnerstagmorgen ein BMW in ein Maisfeld ausweichen.

Der Fahrer des Mercedes Sprinter fuhr von Wittenweier Richtung Nonnenweier. In einer unübersichtlichen Rechtskurve überholte er einen Radfahrer. Aufgrund der hochstehenden Maisbepflanzung übersah er dabei einen entgegenkommenden BMW.

Der 19-jährige Fahrer des BMW musste nach rechts ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Der BMW durchpflügte das Maisfeld, kam wieder auf die Fahrbahn und fuhr auf der gegenüberliegenden Seite erneut in ein Maisfeld, wo er schließlich stehen blieb.

Zwischen den beiden Fahrzeugen war es nicht zum Zusammenstoß gekommen, jedoch entstand an dem BMW Totalschaden. Der Fahrer des BMW erlitt leichte Verletzungen. Der Radfahrer, der überholt wurde, blieb unbehelligt und fuhr weiter. Er wird gebeten, sich als Zeuge beim Polizeiposten Schwanau unter der Telefonnummer 07824-6629910 zu melden.

Ringsheim: Spargelfolie angezündet

Ringsheim: Ein Zeuge hat am Mittwoch gegen Mitternacht die Polizei angerufen, weil in der Nähe eines Maisfeldes bei der OMV-Tankstelle eine größere Fläche brannte.

Die sofort alarmierte Freiwillige Feuerwehr von Ringsheim brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Der Brand wurde mit Wasser und Schaum gelöscht. Es handelte sich hierbei um mehr als zwanzig Rollen Spargelabdeckfolie, die auf dem Flurstück parallel zum Wirtschaftsweg abgelegt waren.

Da die Folien an mehreren verschiedenen Stellen gleichzeitig brannten, gehen Polizei und Feuerwehr von Brandstiftung aus. Über die Höhe des Schadens liegen noch keine Angaben vor. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Lahr unter der Telefonnummer 07821-2770 in Verbindung zu setzen.