Blaulicht vom 21. Juni

Spürhund findet vermisste Patientin

von pz

Calw: Nachdem das Klinikpersonal des Zentrums für Psychiatrie eine verwirrte, junge Frau am Donnerstagmorgen auf dem eigenen Gelände nicht finden konnte, wurde sie um 9.30 Uhr als vermisst gemeldet.

Die Polizei wurden bei der Suche maßgeblich von Kräften des Deutschen Roten Kreuz, insbesondere der Rettungshundestaffel, unterstützt. Diese war mit 24 Einsatzkräften und zehn Hunden vor Ort.

Mit Hilfe eines speziell ausgebildeten Spürhundes, Mantrailer genannt, wurde die Vermisste gegen 15.15 Uhr in der Nähe der Klinik aufgefunden. Die junge Patientin konnte von Glück reden, dass der Hund ihrer Geruchsspur folgen konnte, da sie sich beim Auffinden am Nachmittag bereits in einer hilflosen Lage befand, in der sofortige ärztliche Hilfe notwendig war.

 

Bad Wildbad: Gegenstand fliegt gegen Scheibe

Bad Wildbad-Calmbach: Am Donnerstagabend flog ein unbekannter Gegenstand auf das Auto einer 77-Jährigen.

Er traf die Windschutzscheibe. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich auf geschätzte 200 Euro. Es besteht der Verdacht, dass dieser Gegenstand von oder aus einem Auto der Gegenfahrbahn geflogen kam.

Zeugenhinweise zum Unfallhergang nimmt der Polizeiposten Bad Wildbad, unter der Telefonnummer 07081 93900, entgegen.

 

Calw: Klohäuschen bei Unwetter weggespült

Kreis Calw: Nach dem Durchzug einer Schlechtwetterfront kam es am Donnerstagabend im gesamten Landkreis zu vereinzelten Einsätzen der Polizei sowie der Feuerwehr.

Gemeldet wurden abgeknickte Bäume, die die Straßen blockierten, kurzzeitig überflutete Straßen, umgewehte Absperrungen, sowie ein weggespültesToilettehäuschen.

Die Einsatzkräfte konnten alle Behinderungen mit eigenen Mitteln beheben, sodass, soweit derzeit bekannt, kein Sachschaden entstand.

 

Illingen: Motorradfahrer schwer verletzt

Illingen: Am Donnerstagnachmittag ist ein Motorradfahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden.

 

Ein Nissan-Fahrer wollte auf einen Feldweg abbiegen. Der nachfolgende Honda-Fahrer bemerkt dies zu spät und prallte auf das Heck des Autos. Der 51-jährige Motoradfahrer wurde schwer verletzt und zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro.

 

Enzkreis: Unwetter wütet

Pforzheim/Enzkreis: Am Donnerstag traf ab ca. 21.00 Uhr ein Unwetter auf Enzkreis und Pforzheim. Vielfach blockierten umgestürzte Bäume bzw. herabgefallene Äste diverse Straßen, ohne dass es jedoch zu Personen- bzw. Sachschäden kam.

Insbesondere war die Landesstraße 611 zwischen dem Kreisverkehr Nußbaum und dem Ortsteil Stein betroffen. Da große Teile der Straße durch Äste bzw. Bäume blockiert waren, wurde diese seitens der Polizei bis zum Eintreffen der Straßenmeisterei gesperrt. Die Straßenmeisterei verfügte aufgrund der Gefahr, dass im Laufe der Nacht weitere, bereits beschädigte Äste und Bäume auf die Fahrbahn stürzen könnten, eine Sperrung des genannten Abschnittes der L611. Die Straße wurde kurz vor 12.00 Uhr wieder geöffnet.

Auf der Tank- und Rastanlage Pforzheim, an der Autobahn 8 stürzte ein Baum auf einen parkenden Sattelzug, ohne diesen jedoch zu beschädigen. Der Baum wurde durch die Feuerwehr beseitigt.

Anwohner des Ludwigsplatzes in Dillweißenstein informierten die Polizei und Feuerwehr darüber, dass der dortige Maibaum massiv schwanken würde. Aufgrund der starken Sturmböen wurde seitens der Feuerwehr und der technischen Dienste aus Sicherheitsgründen die Entfernung des Maibaums beschlossen und durchgeführt.

 

 

Freudenstadt: Gewitter sorgt für blockierte Straßen

Kreis Freudenstadt: Feuerwehr, Polizei, Straßenmeisterei und Bauhöfe waren bei dem Gewitter am Donnerstagabend im Einsatz.

So musste gegen 20.58 Uhr, zwischen Horb-Dettlingen und Horb-Dießen, ein Baum von der Fahrbahn gezogen werden, eine Polizeistreife entfernte gegen 21.10 Uhr, zwischen Böffingen und Unteriflingen, Äste von der Straße.

Außerdem gingen Meldungen über umgestürzte Bäume auf der Fahrbahn zwischen Dornstetten und Hörschweiler bei der Polizei ein. Umgestürzte Beschilderungen und Zäune, wie beispielsweise bei der Rexinger Kapelle und in Tumlingen, wurden von Polizeibeamten wieder aufgestellt.

 

Pfalzgrafenweiler: Straße wegen Diesel gesperrt

Pfalzgrafenweiler: Wegen ausgelaufenem Diesel musste am Donnerstag der Einmündungsbereich der Kälberbronner Straße/Weiler Straße (K 4786/L 398) in der Zeit von 15.25 bis 17.40 Uhr gesperrt werden.

Ein 32-jähriger Landwirt befuhr mit seinem Schlepper die Weiler Straße und bog in der Ortsmitte nach links ab. Dabei löste sich aufgrund eines technischen Defekts an der angebauten Sähmaschine eine scharfkantige Metallscheibe, die durch das linke Hinterrad des Schleppers gegen den Kunststofftank geschleudert wurde. Die Scheibe blieb im Tank stecken und schlitzte diesen auf.

Rund 50 bis 80 Liter Diesel flossen auf die Fahrbahn. Dadurch wurde der gesamte Einmündungsbereich verschmutzt und war entsprechend rutschig.

Die Feuerwehr musste die Straße reinigen. Außerdem wurden ein Fachunternehmen mit Reinigungsmaschine benötig, sowie das Amt für Wasserwirtschaft in die Ermittlungen mit einbezogen.
 

 

Titisee-Neustadt: Heroin im Gepäck

Titisee-Neustadt: In der Nacht auf Freitag hat die Polizei in Neustadt bei einem 24-Jährigen harte Drogen gefunden.

Nach Ansprechen durch die Polizei ließ der junge Mann ein Plastiktütchen fallen, in dem ca. 25 Gramm Drogen wie Amphetamin und Heroin gefunden wurde. Der junge Mann wurde festgenommen.

 

Bad Dürrheim: Ladendiebe leisten Widerstand

Bad Dürrheim: Nach einem Diebstahl in einem Markt für Haus- und Elektrogeräte leisteten am Donnerstag vier Ladendiebe bei ihrer Festnahme gegenüber den Polizisten zum Teil massiven Widerstand.

Drei von ihnen konnten die Beamten überwältigen, zu Boden bringen und vorläufig festnehmen. Einem ihnen gelang die Flucht. Zwei der Festgenommenen stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien, sind 22 Jahre alt und im Schwarzwald-Baar-Kreis wohnhaft. Der dritte im Bunde ist 33 Jahre alt, hat seine Wurzeln in Afrika und in Deutschland keinen festen Wohnsitz.

Die vier Täter hielten sich in den Verkaufsräumen des Marktes auf und wurden von Mitarbeitern dabei beobachtet, wie sie Kleinunterhaltungselektronikteile im Wert von mehreren hundert Euro einsteckten. Die Angestellten verständigten die Polizei, wobei die erste Streife genau in dem Moment eintraf, als das Quartett den Markt verlassen wollte und von den Mitarbeitern angesprochen wurde. Die Beamten konnten den Fluchtversuch von drei Tätern trotz massiver Gegenwehr vereiteln.

Während der Vierte nach wie vor gesucht wird, muss sich das festgenommene Trio wegen "Räuberischem Diebstahl“ und „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ strafrechtlich verwantworten.

 

VS: 21-Jähriger schwer verletzt

VS-Schwenningen: Beim Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Auto wurde am Donnerstagabend ein 21-jähriger Motorollerfahrer schwer verletzt.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Ein 50-Jähriger  fuhr mit seinem Auto auf der Landesstraße 173, der Rottweiler Straße, stadtauswärts und wollte an der Auffahrt zur Bundesstraße 27 nach links abbiegen. Hierbei übersah er einen aus der Mühlbachstraße ordnungsgemäß entgegenkommenden Motorrollerfahrer und erfasste diesen. Der Schutzkleidung tragende Zweiradfahrer wurde von seinem Roller geschleudert und blieb hinter dem Pkw auf der Straße liegen.

Er kam nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Schwenningen. Lebensgefahr bestand, so die bisherigen Erkenntnisse, nicht. Zur Ausleuchtung der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr Schwenningen vor Ort. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Straße teilweise gesperrt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

 

Villingendorf: Lkw verliert Kotflügel auf A 81

Villingendorf: Am Donnerstagmittag verlor ein Lkw auf der A 81 den Kotflügel seiner Hinterachse.

Dieser blieb der auf dem linken Fahrstreifen liegen. Ein nachfolgender Autofahrer konnte mit seinem Nissan nicht mehr ausweichen und fuhr über den Kotflügel.

Hierbei entstand an diesem Fahrzeug ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.

Haslach: Kleinkind in Auto eingeschlossen

Haslach: Am Mittwochnachmittag hat sich ein Kind im Auto eingeschlossen.

Nach dem Einkauf verstaute die Mutter die Waren im Kofferraum ihres Fahrzeuges. Ihr 14 Monate alter Sohn, welcher bereits im Auto saß, spielte ohne Wissen der Frau mit dem Autoschlüssel. Genau in dem Moment, als die Mutter die Heckklappe schloss, verriegelte das Kind das Fahrzeug.

Aufgrund der großen Hitze schlugen die um Hilfe gerufenen Beamten die Seitenscheibe ein und befreiten den Jungen aus seiner misslichen Situation.