Blaulicht vom 21. Februar

23-Jähriger fährt Polizisten an und flüchtet

von sb/pz

Bad Dürrheim: Am Donnerstagabend sind ein Autofahrer und ein Polizist bei einem Unfall an der Abzweigung B27/B33 in Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis) verletzt worden.

Ein Audifahrer, der von Bad Dürrheim in Richtung Rottweil unterwegs war, überholte kurz nach der Abfahrt des Gewerbegebiets Bad Dürrheim trotz Überholverbots zwei vor ihm fahrende Autos. Als sich der 30-Jährige auf Höhe der Brücke der K 5700 in einer leichten Rechtskurve befand, erkannte er einen entgegenkommendes Auto. Da der 30-jährige Autofahrer sich inzwischen unmittelbar neben dem zweiten Auto befand, beschleunigte er seinen Überholvorgang, um anschließend auf die rechte Fahrbahn einzuscheren, was ihm jedoch nicht gelang.

Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, zog er deshalb sein Fahrzeug stark nach rechts, wobei der neben ihm fahrende Wagen in die Leitplanke geschoben wurde. Der 24-jährige Fahrer geriet mit seinem Skoda ins Schleudern und kam anschließend quer zur Fahrbahn zum Stehen. Hierbei erlitt der 24-Jährige leichte Verletzungen und wurde mit dem Rettungswagen in das Schwarzwald-Baar-Klinikum gebracht.

Der entgegengekommene und gefährdete Autofahrer wird dringend gebeten sich mit dem Polizeirevier Schwenningen, Telefon 07720/8500-0, in Verbindung zu setzen.

Das Polizeirevier Schwenningen nahm die Ermittlungen zum Unfallhergang auf und sicherte die Unfallstelle ab. Der Unfallverursacher wird angezeigt, sein Führerschein wurde einbehalten.

Bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes regelten die Polizeibeamten den Verkehr auf der inzwischen nur einseitig befahrbaren B 27. Ein aus Richtung Schwenningen kommender 23-jähriger Autofahrer erkannte den verkehrsregelnden Polizeibeamten auf Höhe des dortigen Spielwarenhandels zu spät. Obwohl der Polizeibeamte noch zur Seite sprang, streifte ihn der 23-Jährige mit der rechten Fahrzeugseite. Hierbei erlitt der Beamte leichte Verletzungen. Die in seiner Hand gehaltene Anhaltekelle zerbrach. Der Unfallverursacher beschleunigte und flüchtete.

Erst einige Minuten später meldete sich der Unfallverursacher beim Polizeirevier Schwenningen. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Verursachung eines Unfalls mit Personenschaden und anschließender Unfallflucht ermittelt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde dessen Führerschein ebenfalls beschlagnahmt. 

Bad Dürrheim: Zwei Verletzte nach Zusammenstoß auf Kreuzung

Bad Dürrheim: Am Donnerstagvormittag sind bei einem Unfall in Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis) zwei Personen verletzt worden. 

Ein 88-jähriger Autofahrer wollte von der Stadtmitte kommend auf der Carl-Zeiss-Straße geradeaus über die Carl-Friedrich-Benz-Straße auf den Parkplatz des dortigen Einkaufszentrums fahren. Kurz zuvor bog eine vom Parkplatz kommende 29-jährige Autofahrerin nach links in die Carl-Friedrich-Benz-Straße ein.

Fast zeitgleich bog der 88-Jährige in die Kreuzung zum Parkplatz ein, beide Autos stießen zusammen. Die 29-jährige Autofahrerin sowie die 74-jährige Beifahrerin des anderen Autos erlitten leichte Verletzungen. Das Deutsche Rote Kreuz, das mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor Ort war, brachte die Verletzten in das Klinikum Villingen-Schwenningen.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Dürrheim beseitigte und reinigte die Fahrbahn vom ausgelaufenen Öl. Um den Unfallhergang genauer ermitteln zu können, ist die Polizei auf Zeugenhinweise angewiesen.

Personen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwenningen, Telefon 07720/8500-0, in Verbindung zu setzen. 

VS-Villingen: Radfahrer klaut 79-Jähriger die Handtasche

VS-Villingen: Am Donnerstagabend wurde einer 79-jährige Frau in der Konstanzer Straße in Villingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) die Handtasche gestohlen. 

Die Frau befand sich auf dem Heimweg, als sich ihr von hinten ein Radfahrer näherte. Dieser riss ihr beim Vorbeifahren die Handtasche von der Schulter, die Frau stürzte zu Boden und verletzte sich.

Der Radfahrer konnte unerkannt mit der geklauten Handtasche, in der sich Bargeld und Ausweis befanden, flüchten. Die verletzte Frau wurde durch das Deutsche Rote Kreuz versorgt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder denen ein Radfahrer aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat Villingen-Schwenningen, Telefon 07721/601-0, in Verbindung zu setzen. 

Tuningen: Zwei Verletzte bei Unfall auf A 81

Tuningen: Am Donnerstagabend sind beim Überholen auf der A 81 bei Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) zwei Personen verletzt worden. 

Ein 45-jähriger Autofahrer übersah beim Überholen den von hinten heranfahrenden Wagen eines 46-jährigen Mannes. Dabei kam es zur seitlichen Berührung der beiden Autos, bei der beide ins Schleudern gerieten. Die Autofahrerr wurden bei dem Unfall verletzt und in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzungen ist bislang nichts bekannt.

Der Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Zur Reinigung der Fahrbahn musste die Autobahn kurzfristig gesperrt werden. 

Tuningen: Unbekannter leert Heizöl in Kötach

Tuningen: Am Donnerstagnachmittag hat ein unbekannter Täter in Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) die Kötach verunreinigt.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Unbekannte Diesel oder Heizöl in einen Zufluss der Kötach leerte. Die Freiwillige Feuerwehr sowie der Mitarbeiter des Bauhofes Tuningen verdolten den Zulauf und errichteten eine Ölsperre. Eine weitere Überprüfung bis zum Ursprung des Zulaufs brachte keine weiteren Auffälligkeiten.

Nach bisheriger Sachlage muss davon ausgegangen werden, dass sich der Ursprung der Ölverschmutzung beim Park und Ride Parkplatz befand.

Polizeibeamte der Ermittlungsgruppe Gewerbe/Umwelt aus Villingen haben die Ermittlungen aufgenommen.

Blumberg: Traktor-Fahrer schlägt Jugendliche

Blumberg: Ein Traktor-Fahrer hat am Donnerstagabend einem Jugendlichen in Blumberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) eine Ohrfeige verpasst. Die Folge: ein Trommelfellriss sowie Kratzer im Gesicht. 

Zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren befanden sich mit Ihren Fahrrädern auf dem Tunnelweg als ein Traktorfahrer ihnen den Weg versperrte. Nach Aussagen der Jungen schrie der Mann sie an und schlug dem 13-jährigen Radfahrer unvermittelt ins Gesicht.

Vermutlich sah sich der Mann zu dieser Tat veranlasst, weil er die zwei Jungen wegen Sachbeschädigungen am "alten Kraftwerk" im Lindenbühl sowie gelagertem Stroh verdächtigte. Die Erstversorgung des Jugendlichen erfolgte durch Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Polizeirevier Donaueschingen hat vorerst die Ermittlungen zum Hergang aufgenommen.

Zeugen, die den Vorfall auf dem Tunnelweg beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Blumberg, Telefon 07702/41066, in Verbindung zu setzen. 

Furtwangen: Auto landet nach Zusammenprall in der Breg

Furtwangen: Am Donnerstagabend ist in Furtwangen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ein Auto in dem Fluss Breg gelandet. 

Ein 22-jähriger Autofahrer war auf der Bregstraße stadtauswärts unterwegs. Ein hinter ihm folgender Autofahrer ordnete sich in Höhe Hinterbreg auf die dortige Abbiegespur ein, um nach links abzubiegen. Wegen seiner höheren Geschwindigkeit befand der Mann sich fast auf gleicher Höhe wie das auf der rechten Fahrbahn fahrende Auto.

Unvermittelt entschloss sich der 22-Jährige auch nach links abzubiegen, wobei er den auf der Abbiegespur bereits befindlichen Wagen übersah. Durch den heftigen Zusammenprall sowie seiner überhöhten Geschwindigkeit schleuderte der auf der Abbiegespur fahrende Wagen über die Fahrbahn die angrenzende Böschung hinab, wo er schließlich in der Breg auf der Fahrerseite zum Liegen kam.

Die beiden Insassen und auch der Unfallverursacher blieben unverletzt. Kurz darauf trafen die Rettungskräfte des DRK und die Feuerwehr Furtwangen mit vier Fahrzeugen und 24 Mann am Unfallort ein. Die Polizeibeamten des Polizeireviers St. Georgen nahmen unverzüglich die Ermittlungen zum Unfallhergang auf.

Bis zur anschließenden Bergung des Fahrzeugs durch die Feuerwehr mussten die Bregstraße und Hinterbreg teilweise vollständig gesperrt werden.

Der Unfallverursacher wird bei der Bußgeldbehörde angezeigt. 

Rottweil: 18-Jähriger gesteht Raub

Rottweil: Erfolg für die Polizei: Ein 18-jährigen Mann hat gestanden, am 25. Januar einen 34-Jährigen in Rottweil ausgeraubt und schwer verletzt zu haben. 

Die Tat ereignete sich auf dem Verbindungsweg zwischen Nägelesgraben und Steinhauserstraße. Das Opfer befand sich gegen 4.30 Uhr auf dem Nachhauseweg, als er dort auf eine größere Personengruppe traf und von dem 18-Jährigen unter einem Vorwand angesprochen wurde. Die Hilfsbereitschaft des Opfers verschmäht, schlug der jetzt geständige Täter ihm daraufhin unvermittelt ins Gesicht.

Am Boden liegend prügelte er immer weiter mit der Faust auf den Kopf des 34-Jährigen ein. Als das Opfer schließlich bewusstlos liegen blieb, kalute er ihm sein Smartphone aus der Tasche. Das mitgeführte Bargeld ignorierte er. Das Opfer erlitt eine Gehirnerschütterung und Verletzungen an der Wirbelsäule.

Nachdem der Täter am Mittwoch dieser Woche die Tat unter Beistand seines Rechtsanwalts gestand, konnte das geraubte Mobiltelefon sichergestellt werden. Weitere Ermittlungen dauern an. 

Dietingen: Lkw-Fahrer verhindert Brand in Müllauto

Dietingen: Am Freitagmorgen hat sich in einem Müllauto in Dietingen (Kreis Rottweil) Hausmüll entzündet. 

Nur der schnellen Reaktion des 41-jährigen Fahrers war es zu verdanken, dass das Fahrzeug kein Feuer fing. Als es bereits aus dem Inneren des Fahrzeugs rauchte, kippte der Fahrer den zuvor eingesammelten Hausmüll auf einen Schotterparkplatz beim Fischweiher nahe dem  Mariahochheim. Zeitgleich zündete der Schwellbrand aufgrund nun hoher Sauerstoffzufuhr durch.

Das Feuer wurde durch die bereits alarmierte Feuerwehr Dietingen abgelöscht. 

Dietingen: Polizei nimm 62-Jährigen fest

Dietingen: Die Polizei hat am Donnerstagabend auf dem Parkplatz der Raststätte Neckarburg bei Dietingen (Kreis Rottweil) einen 62-Jährigen fest genommen. Der Mann wurde mit Haftbefehl gesucht. 

Nach der Kontrolle und weiteren Ermittlungen wurde der Mann durch Polizeibeamte der Verkehrspolizeidirektion Zimmern o.R. in die Justizvollzugsanstalt Rottweil gebracht. Aber nicht genug, dass der 62-Jährige mehrfach von der Justiz gesucht wurde - nein: Es folgen Strafanzeigen wegen Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis.

Gegen einen seiner vier Begleiter bestand ebenfalls ein Vollstreckungshaftbefehl, der jedoch nicht vollzogen werden musste.

Der ausstehende Betrag einer Geldbuße in Höhe von mehreren hundert Euro wurde beglichen. 

Zimmern: 16.000 Euro Schaden nach Zusammenprall

Zimmern: Am Donnerstagabend sind zwei Autos an der Zufahrt zum P&R-Parkplatz in Zimmern (Kreis Rottweil) zusammengestoßen. 

Ein 60-Jähriger hatte sich beim Einfahren auf die B 462 nur auf den eingeschalteten Blinker eines 52-jährigen Autofahrers aus Fahrtrichtung Dunningen verlassen und sich nicht versichert, ob der Fahrer auch tatsächlich abbiegen würde. Der 52-Jährige Fahrer bog nicht ab. Er plante an der nächsten Auffahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart zu fahren.

Beide Fahrer waren angegurtet und blieben bei dem massiven Zusammenstoß unverletzt. Es entstand Schaden von 16.000 Euro. 

Schramberg: Einbrecher klauen Schmuck

Schramberg-Sulgen: Unbekannte haben bei einem Einbruch am Donnerstagabend in Sulgen (Kreis Rottweil) Schmuck im Wert von mehreren tausend  Euro geklaut. 

Die Einbrecher hebelten nach ersten Erkenntnissen eine Terrassentür auf und gelangten so über einen Kellerraum in das Gebäude. Zur Tarnung ihrer Tat ließen sie sogar die Rollläden herunter während sie in den Zimmern nach Bargeld und Schmuck suchten. Nach Auskunft der Hausbesitzer, die nur etwa drei Stunden weg waren, wurde neben hochwertigen Schmuck und Bargeld auch ein Laptop gestohlen.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die Ermittlungen und Auswertungen der gesicherten Spuren dauern an. 

Nagold: Trickbetrüger erbeuten 2500 Euro

Nagold: Am Dienstag und Mittwoch ist es im Bereich Nagold und Altensteig (Kreis Calw) zu mehreren sogenannten Schockanrufen gekommen. 

Bei zwei russischstämmigen Frauen aus Altensteig waren die Betrüger durch die Täuschung falscher Tatsachen erfolgreich und erbeuteten jeweils einen Bargeldbetrag von mehreren tausend Euro.

Zu der Geldübergabe kam es, nachdem die Frauen einen Anruf von einem unbekannten Mann erhielten. In beiden Fällen wurde ein Verkehrsunfall des Sohnes beziehungsweise der Tochter erfunden, bei dem angeblich ein Kind schwer verletzt worden sei.

Um die Behandlungskosten zu begleichen, forderte ein angeblicher Anwalt der Verwandten Hohe Geldbeträge. Letztlich gaben sich die Anrufer auch mit den angebotenen 2.500 Euro zufrieden, als die Frauen entgegneten nur diesen Betrag zur Verfügung zu haben.

Ein Mann würde vorbeikommen und das Geld abholen. Vermutlich um einen Rückruf bei den angeblich verletzten Verwandten zu verhindern, wurde das Telefonat aufrechterhalten, bis der "Geldabholer" bei den Geschädigten erschien. Einer der Männer war circa 30 Jahre alt, ungefähr 1,75 Meter groß, hatte schwarze Haare und war mit einer grünen Jacke und einer schwarzen Baseballkappe bekleidet.

Der "Abholer" gab vor, weder deutsch noch russisch zu sprechen. Er sagte: "ich Italiano" und verschwand mit dem Geld.

Im anderen Fall erschien ein etwa 20-25 Jahre alter Mann. Er war schlank, hatte kurze schwarze Haare, einen Oberlippenbart, einen dunkleren Teint und war dunkel bekleidet.

Bei weiteren Anrufen am Mittwoch in Altensteig und Dienstag in Nagold flog der Schwindel auf und es kam zu keiner Geldübergabe. In einigen Fällen konnten die Opfer eine Rufnummer mit litauischer Vorwahl 00370 notieren. Im Zusammenhang mit diesen und ähnlichen Fällen nimmt das Kriminalkommissariat Calw unter der Telefonnummer 07051/161-0 oder jede andere Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Waldachtal: 36-Jährige stirbt an schweren Verletzungen

Waldachtal-Lützenhard: Die 36-jährige Frau, die sich am vergangenen Samstag  bei einem Unfall in Lützenhard (Kreis Freudenstadt) schwerste Verletzungen zugezogen hat, ist gestorben. 

Wie berichtet, stoppte die Frau ihr Auto auf der abschüssigen Schellenbergstraße und stieg aus. Die Autofahrerin sicherte ihren Wagen nicht ausreichend gegen das Wegrollen. Das Auto machte sich selbständig, die Frau wurde vom eigenen Auto überrollt und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

Die Verunglückte musste durch die Freiwillige Feuerwehr Lützenhard gerettet werden und kam anschließend mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Freudenstadt. Dort ist die 36-jährige Autofahrerin gestern an ihren schweren Kopfverletzungen gestorben. 

Freudenstadt: 81-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Freudenstadt: Eine 81-Jährige ist am Donnerstagnachmittag bei einem Unfall in Freudenstadt dschwer verletzt worden. 

Die 81-jährige Autofahrerin bog von der Max-Eyth-Straße auf die abschüssige Zufahrt zur dortigen Tankstelle ein. Als die Frau ihr Fahrzeug abbremsen wollte, um an die rechte Zapfsäule zu gelangen, verwechselte sie das Bremspedal mit dem Gaspedal und fuhr geradeaus auf die Begrenzungsmauer zu.

Obwohl sie die Handbremse betätigte, konnte sie den heftigen Aufprall nicht mehr verhindern. Durch die Kollision erlitt die Frau schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde die Verunglückte mit den Rettungsdienst in das Krankenhaus Freudenstadt gebracht.

Am Fahrzeug, das nicht mehr fahrbereit war, entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. 

Pfalzgrafenweiler: Unbekannte entsorgen erneut illegal Bauschutt

Pfalzgrafenweiler: Unbekannte haben am Donnerstagnachmittag an der "Jägerwiese" bei Pfalzgarfenweiler (Kreis Freudenstadt) rund zwei Kubikmeter Bauschutt illegal abgeladen. 

Der unbekannte Täter entledigte sich seiner Leichtbausteine, braunen und beigen Fliesenresten, Mörtelresten und sonstigem Baumaterial. Die Bevölkerung in und um Pfalzgrafenweiler wird um erhöhte Aufmerksamkeit bei Abbrucharbeiten von Häusern und mit Bauschutt beladenen Lastwagen gebeten, damit die Verantwortlichen der illegalen Bauschuttablagerungen ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden können.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Pfalzgrafenweiler, Telefon 07445/8542-0, in Verbindung zu setzen. 

Glatten: Kind bei Unfall verletzt

Glatten: Am Donnerstagnachmittag ist auf der Neunecker Straße in Glatten (Kreis Freudenstadt) ein Kind auf die Fahrbahn gerannt und verletzt worden. 

Eine Autofahrerin war auf der Neunecker Straße (L 409) in Richtung Glatten unterwegs. Zum selben Zeitpunkt rannte ein achtjähriges Kind von einem rechts gelegenen, abschüssigen Zufahrtsweg auf die Straße. Die 48-jährige Fahrerin konnte wegen einer Stützmauer das auf die Fahrbahn rennende Kind erst im letzten Moment erkennen. Sofort leitete sie eine Vollbremsung ein, konnte aber nicht mehr verhindern, dass der Achtjährige über die Motorhaube auf die Fahrbahn stürzte.

Hierbei erlitt er leichte Verletzungen. Mit dem Rettungswagen wurde der Junge anschließend in das Krankenhaus Freudenstadt gebracht. Das Polizeirevier Freudenstadt nahm die ersten Ermittlungen zum Unfallhergang auf.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben werden geben, sich mit dem Polizeirevier Horb, Telefon 07451/96-0, in Verbindung zu setzen. 

Balingen: Fünf Verletzte bei Unfall im Kreisverkehr

Balingen: Am Donnerstagabend sind bei einem Unfall im Kreisverkehr Schrötenen/Wasserwiesen in Balingen (Zollernalbkreis) fünf Personen verletzt worden.  

Ein 23-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem vollbesetzten Fiat Punto vom Edeka-Gelände im Kreisverkehr in Richtung Wasserwiesen. Nachdem er die Zufahrt zum Kreisverkehr von der Balinger Straße her fast passiert hatte, fuhr von dort ein 45-jähriger Autofahrer unter Missachtung der Vorfahrt in den Kreisverkehr ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß am Fahrzeugheck des Vorfahrtsberechtigten. Durch den Aufprall drehte sich der Fiat und stieß in der Folge gegen die leichte Erhöhung der Verkehrsinsel.

Das Auto drehte sich weiter und überschlug sich anschließend. Der Fiat kam anschließend außerhalb des Kreisverkehrs auf dem Dach, entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung, zum Liegen. Die fünf Insassen konnten sich selbständig aus dem Auto befreien und wurden mit zwei Rettungswagen in die Kreisklinik zur ärztlichen Untersuchung gebracht. Das Auto des 23-Jährigen wurde total beschädigt.

Beim Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Gegen den Unfallverursacher wurden Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. 

Balingen: 18-Jährige prallt in Fahrschulauto

Balingen: Am Donnerstagmorgen ist eine 18-Jährige in Balingen (Zollernalbkreis) bei einem Unfall verletzt worden. 

Die Fahranfängerin fuhr mit ihrem Wagen auf Höhe der Sichelschule in der Behrstraße auf ein Fahrschulauto auf, das von einem 17-jährigen Fahrschüler gefahren wurde. Dabei entstand Sachschaden von ungefähr 8000 Euro.

Bei dem Unfall verletzte sich die Unfallverursacherin leicht und begab sich in ärztliche Behandlung. 

Albstadt: 76-Jährige übersieht Auto

Albstadt-Ebingen: Am Donnerstagmittag ist eine 76-Jährige im Kreisverkehr zwischen der Karlsbrücke und Berliner Straße in Ebingen (Zollernalbkreis) in ein anderes Auto geprallt. 

Die Dame hatte schlichtweg das Auto einer 47-jährigen Frau, die sich bereits im Kreisverkehr befand übersehen. Die beiden Frauen wurden bei dem Zusammenprall nicht verletzt. Jedoch entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

Die Unfallverursacherin wurde gebührenpflichtig verwarnt.