Blaulicht aus der Region Stuttgart

Streit in Flüchtlingsunterkunft eskaliert

von red

Kornwestheim: Am Samstagabend hat ein Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) mit Stichwunden geendet.

Wie die Polizei berichtet, soll ein 25-jähriger Asylsuchender zunächst im Treppenhaus einer Unterkunft für Flüchtlinge in der Villeneuvestraße auf andere Zuwanderer getroffen sein. Plötzlich kam es gegen 22.30 Uhr zum Streit zwischen dem 25-Jährigen und drei weiteren Männern, die offenbar nicht in dieser Unterkunft untergebracht sind.

Der Streit eskalierte kurz darauf. Einer der drei Männer soll dabei ein Messer gezückt haben, mit dem er den 25-Jährigen am Oberkörper Stichverletzungen zufügte. Vermutlich wurde dabei ein weiterer 28-jähriger Asylsuchender verletzt. Nur wenig später soll der Täter mit den beiden anderen Männern geflüchtet sein.

Bewohner der Flüchtlingsunterkunft alarmierten die Polizei. Sowohl der 25- als auch der 28-Jährige wurden von den Rettungskräften ins Krankenhaus eingeliefert. Beide erlitten leichte Verletzungen und konnten am Sonntag das Krankenhaus wieder verlassen.

Das Kriminalkomissariat ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Ludwigsburg: 23-Jähriger bei Fahrradunfall verletzt - Zeugen gesucht

Ludwigsburg: Bei einem Fahrradunfall hat sich ein 23-Jähriger am Samstagabend in Ludwigsburg leichte Verletzungen zugezogen.

Wie die Polizei meldet, war der 23-Jährige aus Gambia gegen 19.30 Uhr mit seinem Fahrrad an der Ecke Pflugfelder Straße/Brenzstraße unterwegs, als er plötzlich stürzte. Bei dem Sturz zog sich der junge Mann diverse Schürfwunden zu. Gegenüber den Rettungskräften gab er an, dass es zu dem Sturz gekommen sei, weil er von einem dunklen Wagen abgedrängt worden sei.

Da der 23-Jährige alkoholisiert war, musste er sich einer Blutprobe unterziehen.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/185353 bei der Polizei zu melden.

Ludwigsburg: 24-Jähriger von unbekannten Tätern überfallen

Ludwigsburg: Am Ludwigsburger Bahnhof ist am Sonntagmorgen ein 24-Jähriger von zwei Unbekannten überfallen worden.

Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann gerade damit beschäftigt, im Bahnhofsgebäude einen Bankautomaten neben dem Reisezentrum zu bedienen, als er plötzlich von zwei unbekannten Tätern überfallen wurde. Die beiden Männer rissen dem jungen Mann sein Smartphone im Wert von 300 Euro aus der Hand und flüchteten durch die Bahnhofsunterführung in Richtung Pflugfelder Straße.

Bei den beiden Tätern soll es sich um zwei schlanke, etwa 1,80-1,85 Meter große Männer mit südländischem Aussehen handeln. Einer der beiden soll einen Dreitagesbart und kurzrasierte Haare getragen haben. Der andere soll einen Vollbart sowie eine schwarze Mütze und einen grünen Mantel getragen haben.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/185353 bei der Polizei zu melden.

Grafenau: 40.000 Sachschaden durch Unfall auf schneebedeckter Straße

Grafenau: Ein Sachschaden von 40.000 Euroist die Folge eines Frontalzusammenstoßes auf schneebedeckter Landesstraße, der sich am Sonntagvormittag bei Grafenau (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Wie die Polizei meldet, war eine 34-jährige Mazda-Fahrerin gegen 11.30 Uhr mit ihren beiden Kindern auf der Landesstraße 1182 zwischen Darmsheim und Döfflingen unterwegs. Die Straße war schneebedeckt und die Temperaturen bewegten sich um den Gefrierpunkt als die 34-Jährige in einer langgezogenen Rechtskurve mit ihrem Wagen plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort kam ihr ein 47-Jähriger mit seinem Mercedes entgegen und die beiden Wagen knallten frontal zusammen.

Sowohl die Mutter und ihre Kinder als auch der 47-Jährige blieben bei dem Unfall unverletzt. Allerdings entstand bei dem Unfall ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße für etwa 90 Minuten voll gesperrt.

Allmersbach: 23-jähriger Betrunkener driftet über glatte Straßen

Allmersbach: Betrunken und ohne Führerschein ist ein 23-jähriger Kia-Fahrer in der Nacht auf Sonntag in Allmersbach (Rems-Murr-Kreis) über den Schnee gedriftet.

Wie die Polizei berichtet, soll der junge Mann gegen 2 Uhr nachts für längere Zeit auf der schneebedeckten Kelterstraße herumgedriftet sein. Eine herbeigerufene Polizeistreife aus Backnang folgte den Fahrspuren im Schnee. In der Gehrnstraße entdeckten sie schließlich den 23-Jährigen, der dort mit laufendem Motor gestanden haben soll.

Als der junge Mann die Beamten entdeckte, soll er beschleunigt haben und in Richtung Plattenstraße geflüchtet sein. Beim Abbiegen in die Trollingerstraße muss der junge Fahrer offenbar zu schnell gefahren sein, denn er rutschte mit seinem Wagen auf der schneebedeckten Straße nach links und knallte gegen eine Grundstückseinfassung.

Bei der anschließenden Kontrolle konnten die Beamten nicht nur feststellen, dass der 23-Jährige stark nach Alkohol roch, sondern auch, dass er keinen Führerscheine hatte und offenbar ohne Erlaubnis seiner Mutter mit deren Wagen unterwegs war. 

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3300 Euro.

Schorndorf: 21-jährige VW-Fahrerin wegen Eisglätte gegen Fels gekracht

Schorndorf: Wegen Eisglätte ist eine 21-Jährige mit ihrem VW-Golf in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) am Samstagnachmittag gegen einen Felsbrocken geprallt.

Wie die Polizei meldet, war die junge Frau gegen 14.30 Uhr vom Wanderparkplatz kommend auf dem stark abfallenden Holzbergweg in Richtung Schorndorf unterwegs. Auf Höhe des Wasserhochbehälters kam sie mit ihrem Auto wegen Eis- und Schneeglätte ins Rutschen und von der Fahrbahn ab und knallte gegen einen Felsbrocken.

Bei dem Unfall verletzte sich die 21-Jährige leicht. Der Schaden an ihrem Auto wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Winnenden: 22-Jährige missachtet Stopp-Schild und verursacht Unfall

Winnenden: Eine 22-jährige Fiat-Fahrerin hat am Samstagabend in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) ein Stopp-Schild missachtet und dadurch einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr die junge Fahrerin gegen 19.45 Uhr die Friedrich-List-Straße. Beim Abbiegen auf die Waiblinger Straße in Richtung Stuttgart missachtete sie ein Stopp-Schild und damit die Vorfahrt einer 63-Jährigen, die ihr mit ihrem Audi entgegenkam. Die beiden Wagen kollidierten.

Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 4000 Euro.

Weinstadt: Unbekannte stehlen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro

Weinstadt: Unbekannte sind am Samstag in eine Einliegerwohnung in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) eingebrochen.

Wie die Polizei berichtet, sind am Samstag in der Zeit zwischen 14.40 und 22.20 Uhr bislang unbekannte Täter in eine Einliegerwohnung in der Burghaldenstraße in Beutelsbach eingebrochen. Die Täter sollen zunächst die Scheibe einer Terrassentür aufgebrochen und schließlich sämtliche Schränke in der Wohnung durchsucht haben.

Die Täter stahlen Schmuck und Uhren im Wert von mehreren Tausend Euro.

Esslingen: 23-Jähriger zusammengeschlagen und schwer verletzt

Esslingen: Zusammengeschlagen und schwer verletzt: Ein 23-Jähriger ist am Samstagabend von einer Gruppe junger unbekannter Männer in Esslingen attackiert worden.

Wie die Polizei meldet, war der 23-jährige Zeitungsverkäufer mit zwei weiteren Kollegen vor einer Gaststätte damit beschäftigt, Abonnements zu verkaufen. Völlig unerwartet geriet er auf einmal mit einer Gruppe aus etwa sieben bis zehn jungen Männern in einen verbalen Streit. Plötzlich wurden die Täter handgreiflich und schlugen den 23-Jährigen abwechselnd nieder. Als der Zeitungsverkäufer am Boden lag, begannen sie, ihn mit den Füßen zu treten.

Passanten, die die Schlägerei beobachtet hatten, alarmierten die Polizei, doch die Täter konnten unerkannt durch die Bahnunterführung in Richtung Neckar flüchten. Auch eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb erfolglos.

Der 23-Jährige wurde mit schweren Verletzungen von den Rettungskräften zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Bei den Tätern soll es sich demnach um etwa 18- bis 22-jährige junge Männer mit südeuropäischem Aussehen handeln.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990330 bei der Polizei zu melden.

Ostfildern: Unbekannte erbeuten Diebesgut im Wert von mehreren Tausend Euro

Ostfildern: Einbrecher haben am Samstagabend in einer Doppelhaushälfte in Ostfildern (Kreis Esslingen) mehrere Tausend Euro erbeutet.

Wie die Polizei berichtet, sollen die bislang unbekannten Täter zwischen 17.15 und 21.30 Uhr in Ostfildern-Ruit zunächst versucht haben über ein Kellerfenster in das Haus in der Hedelfinger Straße einzudringen.

Weil ihnen das nicht gelungen ist, versuchten sie ihr Glück an der Terrassenschiebetür. Nachdem sie die Tür aufgehebelt hatten, durchsuchten sie sämtliche Wohn-und Schlafräume und stahlen dabei Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro.

Herrenberg: 43-jähriger BMW-Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Herrenberg: Im Schönbuchtunnel in Herrenberg (Kreis Böblingen) ist es am Samstagvormittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 43-Jähriger gegen 11.20 Uhr mit seinem BMW im Schönbuchtunnel Richtung Stuttgart unterwegs und musste wegen einer Baustelle einen übergeleiteten Fahrstreifen befahren.

Plötzlich bremste der 43-Jährige aus zunächst nicht ersichtlichem Grund fast bis zum Stillstand ab. Die beiden Autofahrer, die sich hinter ihm befunden haben, konnten gerade noch rechtzeitig abbremsen, einem Dritten aber gelang das nicht mehr. Der Renault-Fahrer fuhr auf die beiden Fahrzeuge vor ihm auf und schob sie zusammen.

Der 43-jährige BMW-Fahrer, dessen Wagen unbeschädigt blieb, fuhr ohne Rücksicht auf den Unfall einfach weiter. Einer der Unfallbeteiligten jedoch konnte sich das Kennzeichen merken, sodass der 43-Jährige am frühen Abend ausfindig gemacht werden konnte. Er gab bei der Befragung an, einem kleinen Tier ausgewichen zu sein. Er erhält eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 8.500 Euro.

Göppingen: Falschfahrer auf der Autobahn gefasst

Göppingen: Weil er glaubte, auf einer Landstraße zu fahren, ist ein 48-Jähriger am Samstagabend in Mühlhausen im Täle (Kreis Göppingen) als Falschfahrer unterwegs gewesen.

Wie die Polizei meldet, war der 48-Jährige mit seinem Audi zunächst gegen 21.30 Uhr auf der Autobahn 8 Richtung München unterwegs. Als er die Autobahn an der Ausfahrt Mühlhausen verlassen wollte, soll er aus bislang unbekanntem Grund die Ausfahrt verpasst haben und bis zum nächsten Parkplatz gefahren sein. Dort soll er seinen Wagen gewendet haben, bis ans Ende des Parkplatzes und schließlich als Falschfahrer wieder auf die Autobahn gefahren sein.

Kurz darauf muss der Falschfahrer seinen Fehler bemerkt haben, denn er wendete seinen Wagen auf der Autobahn und fuhr wieder auf den Parkplatz zurück. Dabei soll ihm ein weiterer Autofahrer entgegengekommen sein - glücklicherweise aber kam es zu keinem Unfall.

Bei der späteren Kontrolle durch Polizeibeamte gab der 48-Jährige an, er habe gedacht, er würde sich auf einer Landstraße befinden.