Bisingen

Originelle Kostüme und fantasievolle Fasnetwagen

von Jörg Wahl

Es war einfach großartig, brillant, ein faszinierender Kirchspiel-Fasnetumzug am Dienstag in Bisingen. Jubel, Trubel, Heiterkeit war angesagt und dies bei tollem Wetter.

Bisingen. Nach Aussagen von Thorsten Spörl (Vorsitzender im Arbeitsausschuss) waren es rund 4000 Besucher, die nach Bisingen kamen. Den Zunftmeisterempfang im Foyer hatten die Wikinger des Musikvereins Bisingen umrahmt. Auch die BäNa´s Buba Harald Holloch und Ulli Rommel spielten auf. Thorsten Spörl hieß alle willkommen, Bürgermeister Roman Waizenegger sprach ein Grußwort.

Der Ideenreichtum der Umzugsteilnehmer beim Entwerfen origineller Kostüme war überwältigend, ob große, kostümierte Gruppen, die aktuelle Themen aufgriffen, bis hin zu großartig erstellten Fasnetwagen alles war dabei.

Beachtlich: Mehr als 30 Gruppen schlängelten sich durch die Straßen von Steinhofen nach Bisingen, wo sich der bunte närrische Narrenwurm in der Ortsmitte auflöste. Auf der Ehrentribüne vor dem Gasthaus Rose erläuterte Armin Haspel als Fasnetexperte die Gruppen und Hintergründe. Als Ehrengast wurde Landrat Günther-Martin Pauli begrüßt.

Auf der Umzugsstrecke waren genügend Verpflegungsstände eingerichtet, und auf dem Marktplatz wie in der Halle und den Gasthäusern und Vereinshallen wurde den ganzen Tag über ausgiebig gefeiert. Die beteiligten Gruppen zeigten sich von ihrer besten Seite. Als erste Zunft liefen die Maurochen aus Thanheim unter den Klängen der Krawallos. Närrische Gruppen sowie viele Musiker brachten die Zuschauer in beste Stimmung. Vor allem für die Kinder gabs es reichlich Bonbons und weitere leckere Süßigkeiten, die Erwachsenen durften am Schnaps nippen. Das Publikum ließ sich zum mitklatschen und mitsingen animieren. Im ganzen Ort waren anschließend ausgelassene Stimmung und närrisches Treiben angesagt.