Beachvolleyball

Aufbruchstimmung nach Partnerwechsel

von (tob/gun)

Der Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 beginnt in China. Nach dem gesundheitsbedingten Rücktritt von Olympiasiegerin und Weltmeisterin Kira Walkenhorst hat es Anfang des Jahres einen lawinenartigen Partnerwechsel in der nationalen Szene gegeben. Nicht nur die Karten werden zur bereits im vergangenen Herbst begonnenen olympischen Qualifikationsperiode neu gemischt, sondern auch die Kartengeber haben sich in völlig neuen Konstellationen in Stellung gebracht.

Beim FIVB-Turnier in Xiamen – noch bis zum 28. April – an der südostchinesischen Küste trifft sich nun erstmals in diesem Jahr die Weltspitze unter freiem Himmel. Erstmals messen sich auch alle neu in Position gebrachten deutschen Teams, die um die beiden deutschen Tickets für Tokio kämpfen.

Das Vier-Sterne-Turnier in Xiamen findet bereits zum siebten Mal in Folge statt und ist aufgrund der Dotierung ein sehr wichtiges für die Olympiaqualifikation, weil es für das Siegerteam 800 Punkte gibt.

Das Hauptfeld auf den Courts an der Guanyinshan Golden Beach wird angeführt von den an Nummer 1 gesetzten Tschechinnen Barbora Hermannova/Marketa Slukova. Die deutschen Nationalteams werden in Xiamen als Momentaufnahme wie folgt eingeordnet: Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur (Rang 11), Karla Borger (ehemals TV Villingen)/Julia Sude (13) und Victoria Bieneck/Isabel Schneider (15). Margareta Kozuch und Laura Ludwig starten mit einer Wildcard im Hauptfeld, welches aus 24 Teams besteht. "Endlich geht die Saison richtig los, wir können es kaum erwarten", sagt Karla Borger, die von 2009 bis 2012 für den TV Villingen in der Halle baggerte und schmetterte. Julia Sude ergänzt: "Wir brennen darauf zu zeigen, dass unsere Entscheidung richtig war, gemeinsam an den Start zu gehen. Und dies wollen wir nun auch sportlich untermauern."

Das neue Duo hat sich zuletzt auf Fuerteventura auf die den ersten Höhepunkt des Jahres vorbereitet. Obwohl der Trainingsmittelpunkt des Nationalteams der Olympiastützpunkt in Stuttgart ist, werden Karla Borger und Julia Sude auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 für die DJK TuSa 06 Düsseldorf starten.