Basketball

Wiha Panthers: Heute antwortet Marko Bacak

von Michael Kienzler und Gunter Wiedemann

Die Vorbereitung der Wiha Panthers Schwenningen läuft auf Hochtouren. Fragen über Fragen an die Neuzugänge des ProA-Vereins. Heute sprechen wir mit Marko Bacak.

Warum sind Sie Basketballer geworden?

Ich war irgendwann zu groß für Fußball. Dann hatte ich damals im Sportunterricht Spaß beim Basketball und habe mit 16 Jahren richtig angefangen.

Was bedeutet Basketball für Sie?

Alles, nicht nur sportlich, sondern auch die Menschen, die man kennenlernt und die Freundschaften, die man schließt.

Was wäre eine Alternative zum Basketball gewesen?

Wahrscheinlich studieren und noch in Berlin leben.

Erinnern Sie sich an Ihr erstes Spiel?

Ja, ich weiß sogar noch, dass ich sechs Punkte gemacht habe.

Warum haben Sie sich für die Panthers entschieden?

Weil ich hier Verantwortung übernehmen und mich perfekt weiterentwickeln kann.

Was sind Ihre Ziele mit den Panthers?

Die Play-offs – und ab dann ist alles möglich.

Warum haben Sie sich die Rückennummer 44 ausgesucht?

Die 44 steht für den Bezirk in Berlin, in dem ich aufgewachsen bin (Neukölln). Außerdem hatte Drazen Petrovic damals die 44 in Portland – und heute trägt sie auch Bojan Bogdanovic.

Was war Ihr bisher größter Erfolg?

Die Teilnahme an der U20-EM mit Kroatien.

Was ist Ihre größte Stärken?

Meine Schnelligkeit.

Bei was werden Sie schwach?

Beim Essen von Mama.

Wer war Ihr Vorbild?

Meine Eltern. Sie sind mit nichts nach Deutschland gekommen, haben die Sprache gelernt und mir und meinen Geschwistern ein gutes Leben ermöglicht.

Welche Sportarten betreiben Sie noch?

Gelegentlich Fußball.

Welche Hobbys haben Sie?

Videospiele sowie Filme und Serien, gerade Blacklist.

Wie entspannen Sie am besten?

Wenn ich durch die Stadt laufe und etwas esse – oder einen Kaffee trinke. Aber auch auf der Couch liegen und einen guten Film schauen.

Welches Buch lesen Sie derzeit?

Die Biografie von Dirk Nowitzki.

Welche Eigenschaft mögen Sie bei anderen Menschen?

Wenn sie Spaß verstehen.

Welche Eigenschaft mögen Sie nicht bei anderen Menschen?

Egoismus.

Was sind Ihre Werte?

Glaube, Familie und Freunde.

Ihr Lieblingsessen?

Pita von meiner Mutter.

Was gehört für Sie zu einem perfekten Tag?

Ein Urlaub mit Familie und Freundin.

Fragebogen von Michael Kienzler und Gunter Wiedemann

Zur Person

Name: Marko Bacak.

Geboren : 11. November 1995 in Berlin.

Größe: 2,10 Meter.

Gewicht: 115 Kilogramm.

Position: Center.

Rückennummer: 44. Vergangenheit: Trotz seiner erst 23 Jahre kann Marko Bacak bereits einige beachtliche Referenzen vorweisen. 2014 und 2015 wurde der in Deutschland aufgewachsene Sohn kroatischer Eltern in die Junioren-Nationalmannschaft seines Vaterlandes berufen und lief bei zwei U20-Europameisterschaften auf. Nach einer Saison im Regionalliga-Team von Alba Berlin wechselte das damals 19-jährige Ausnahmetalent im Jahr 2015 in den hohen Norden nach Oldenburg. Bacak wurde – mittlerweile mit der deutschen Staatsbürgerschaft ausgestattet – in den ersten Jahren vornehmlich bei der Baskets Akademie Weser-Ems in der ProB eingesetzt und reifte dort zu einem wichtigen Leistungsträger heran. Mit den Profis der EWE Baskets Oldenburg trainierte der Center regelmäßig und kam auch zu Einsätzen in der Bundesliga, der Basketball-Champions League und dem EuroCup. In Schwenningen möchte Bacak nun das zeigen, was er in Oldenburg bei seinen insgesamt 52 Erstligaeinsätzen oft nur andeuten konnte: "Mir war wichtig, zu einem Verein zu wechseln, bei dem ich eine tragende Rolle einnehmen kann und das Vertrauen des Trainers spüre. In den Gesprächen waren Coach Velcic und ich schnell auf einer Wellenlänge. Ich möchte bei den wiha Panthers definitiv eine Führungsrolle übernehmen und einer der Schlüsselspieler der Mannschaft werden."

Das meint Coach Alen Velcic: "Es waren einige gespannt, wen wir auf der Center-Position verpflichten. Ich wollte einen Spieler, der neben der Körpergröße auch den Hunger mitbringt, sich zu beweisen. Marko Bacak ist einer meiner Wunschspieler gewesen. Ich bin sehr froh darüber, dass er bei uns unterschrieben hat. Er hat sein riesiges Potenzial bereits in Oldenburg gezeigt und bringt sogar internationale Erfahrung mit. Wir geben ihm in Schwenningen nun die Möglichkeit, allen zu zeigen, was in ihm steckt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Marko uns spielerisch weiterbringen und auch menschlich sehr gut zu uns passen wird."