Balingen

Regelmäßig Staus auf der B 27

von Detlef Hauser

Balingen - Bernhard Rewes hatte bereits im Technischen Ausschuss die Verkehrsbehinderungen auf der B 27 auf Höhe der SparkassenArena angesprochen und um Abhilfe gebeten. In der Gemeinderatssitzung griff sein CDU-Fraktionskollege Klaus Hahn dieses Thema erneut auf.

"Es hat sich noch nichts getan", hielt Hahn fest. Er störe sich nicht daran, dass wegen des Baus der Nordwestumfahrung bei Weilstetten die Landesstraße zwischen Dotternhausen und dem Balinger Ortsteil teilweise gesperrt sei und der Verkehr über die B 27 umgeleitet werde. Ein Ärgernis seien für ihn aber die Rückstaus, die regelmäßig auf Höhe der SparkassenArena aufträten.

"Diese sind zu verhindern", so Hahn. Dazu müssten aber die Verkehrsteilnehmer das Reißverschlusssystem richtig praktizierten und bis zum Ende der Aufschleifspur fahren, um sich dann, ein Fahrzeug nach dem anderen, einzufädeln. Stattdessen werde schon zu Beginn der Aufschleifspur versucht, auf die Bundesstraße zu kommen, was eigentlich die durchgezogene Markierungslinie verbiete.

Es sei auch zu beobachten, dass Autofahrer auf der Bundesstraße nicht nur einen, sondern, "aus Freundlichkeit", gleich mehrere Fahrzeuge vorließen. Die ganze Situation werde noch dadurch verschärft, dass Verkehrsteilnehmer über den Parkplatz der SparkassenArena fahren, um den Stau zu umgehen und dann kurz vor der Bahnbrücke auf die Bundesstraße wieder auffahren.

Hahn schlug vor, die durchgezogene Linie vorübergehend mit gelber Farbe oder mit Pylonen kenntlicher zu machen, um die Autofahrer dazu zubringen, weiter nach vorne zu fahren. Zudem empfahl er, die Tore an der Einfahrt zum Parkplatz zu verschließen, wenn keine Veranstaltung in der SparkassenArena stattfindet, um den Schleichverkehr zu unterbinden.

Oberbürgermeister Helmut Reitemann sagte zu, dass versucht werde, eine Verbesserung der Verkehrssituation zu erreichen. Er könne sich auch vorstellen, Schilder, die das Reißverschlusssystem verdeutlichten, aufzustellen.