Balingen

Neues Jugendhaus könnte teurer werden

von (mai)

Balingen - Der Neubau des Balinger Jugendhauses an den Eyach-Auen kommt voran. Der Gemeinderat wird noch in diesem Monat die ersten Aufträge für das Großvorhaben erteilen. Der Technische Ausschuss wird in der Sitzung am Mittwoch, 17. Juli (17 Uhr, Rathaus) zunächst über vier Leistungspakete beraten; noch nicht abgeschlossen ist zum derzeitigen Zeitpunkt die Ausschreibung der Sanitärinstallationsarbeiten.

Kosten steigen kräftig

Das Architekturbüro "berger röcker gork" aus Stuttgart, an das nach dem Wettbewerb und der umfassenden Jugendbeteiligung der Zuschlag für die Planung und Bauleitung gegangen war, hat für wesentliche Gewerke rund 70 Firmen dazu aufgefordert, Angebote abzugeben. Die Rücklaufquote ist recht gut, allerdings zeichnet sich ab, dass das Projekt teurer wird als gedacht. Grund dafür sind nach Angaben von Hochbauamtsleiter Frieder Theurer die außergewöhnlich stark steigenden Bau- und Materialpreise sowie die langfristig hohe Auslastung der Firmen.

So liegt das günstigste Angebot für die Holzbauarbeiten mit rund 429.000 Euro um rund zwölf Prozent über dem Kostenrahmen. Die Kosten fürs Dach samt extensiver Begrünung kommen wohl rund 10 000 Euro teurer als gedacht. Die Kosten für Fensterbau und Sonnenschutz liegen um rund 21.000 Euro über Plan. Und auch für die Elektroinstallationsarbeiten muss die Stadt wohl tiefer in die Tasche greifen (17.000 Euro mehr). Insgesamt belaufen sich die bereits heute absehbaren Mehrkosten auf 87.000 Euro.

Für das neue Jugendhaus hat der Balinger Gemeinderat im September 2018 Gesamtkosten in Höhe von 2,25 Millionen Euro genehmigt. Wie berichtet, muss die Stadt diese Summe nicht alleine schultern: Aus dem Förderprogramm "Soziale Integration im Quartier" gibt’s einen Zuschuss von 526 000 Euro. Der Baubeginn ist für diesen Herbst, die Fertigstellung für Anfang des Jahres 2021 vorgesehen.