Balingen

Pflegeheim in Weilstetten: Wie geht es weiter?

von (mai)

Balingen - Die jüngst unter den Anliegern aufgeflammte Debatte um das geplante Pflegeheim in Weilstetten hat am Dienstag den Balinger Gemeinderat beschäftigt. Anlass war ein Antrag der Grünen, der darauf abzielt, dass die Stadt die weitere Planung aussetzen solle. Diese Debatte bewertete der Weilstettener Ortsvorsteher Wolfgang Schneider als "gefährlich für die Stadt Balingen".

Schneider verwies darauf, dass über das geplante Pflegeheim in den vergangenen Jahren regelmäßig in den Gremien diskutiert worden sei. Es sei klar gewesen, dass das Stollenau-Grundstück für den Bau eines Pflegeheims verkauft werde; das sei nicht nur Wunsch des Ortschaftsrats gewesen, das habe der Gemeinderat auch so entschieden. Dass nun an diesen Beschlüssen gerüttelt werde, dafür sei es jetzt zu spät. Klaus Hahn, CDU-Stadtrat und stellvertretender Ortsvorsteher, sagte, dass es dabei um die Frage der Verlässlichkeit gehe.

Irrtümlich waren die Grünen in ihrem Antrag davon ausgegangen, dass zu den Planungen keine Gutachten in Sachen Artenschutz und Umwelt vorliegen. Baudezernent Michael Wagner sagte, entsprechende Papiere lägen seit geraumer Zeit vor. Wagner räumte derweil auch ein, dass die Planungen, obwohl sie immer wieder in den städtischen Gremien Thema waren, noch transparenter hätten kommuniziert werden können. Bislang aber habe zu dem Vorhaben vonseiten der Bürgerschaft schlicht "Funkstille" geherrscht.

Wie berichtet, hatten mit Einreichung des Bauantrags für das Pflegeheim im Mai dutzende Weilstetter Einwendungen gegen das Vorhaben formuliert. Diese sollen an diesem Donnerstag in einem Erörterungstermin abgearbeitet werden, an dem neben der Stadtverwaltung auch der zukünftige Betreiber und der Bauträger beteiligt sind.