Balingen

Auf Grundstücken mit "Vermarktungsproblem"

von Wolf-Ulrich Schnurr

Balingen. Vier ganzjährig betriebene Hallenfußballfelder nebst Gastronomie will ein Investor im Balinger Gewerbegebiet Bangraben bauen. Um die betreffenden Grundstücksparzellen zu erschließen, will die Stadt für knapp 360 000 Euro eine Straße und Versorgungsinfrastruktur (Wasser, Strom, Gas) bauen lassen. Diesem Vorschlag hat am Mittwoch der Technische Ausschuss zugestimmt.

Gemeinderat Ulrich Teufel hatte zuvor die Sinnhaftigkeit des Vorhabens hinterfragt: Zum einen gebe es in Balingen wenig Flächen für produzierendes Gewerbe, zum anderen stelle die "Indoor-Soccer-Arena" womöglich eine Konkurrenz für die geplante "McArena" nahe des Au-Stadions dar.

Baudezernent Michael Wagner hielt jedoch fest, dass zum einen die quer über den Bangraben verlaufenden, tief hängenden Starkstromleitungen viele Gewerbetreibende abschreckten. Das sei "ein echtes Vermarktungsproblem". Man müsse froh sein, wenn jemand investieren wolle, befand Klaus Hahn (CDU).

Zum anderen betonte Oberbürgermeister Helmut Reitemann, beide Investoren seien von der Stadtverwaltung über die Pläne des jeweils anderen informiert worden. Eine direkte Konkurrenz ergibt sich seiner Einschätzung nach nicht: Die "McArena" solle vor allem von der TSG genutzt werden, sei zudem nicht überdacht und damit für den Betrieb im Sommer prädestiniert, wohingegen die Fußballhalle eher im Winter gefragt sein werde.