Bad Wildbad

"Ein Hauch von Internationalität"

von Götz Bechtle

"gemEINSam" ist das Kernwort des Kirchenbezirkstags des Dekanats Neuenbürg am Sonntag, 17. Juni, in Bad Wildbad. Dieser findet im Bereich des Kulturzentrums Trinkhalle statt.

Bad Wildbad. "gemEINSam" steht für die Einheit des Kirchenbezirks Neuenbürg, der immerhin 24 Kirchengemeinden umfasst, von Loffenau bis Bieselsberg und von Birkenfeld bis Enzklösterle. Er geht somit weit über die Grenzen des Landkreises Calw hinaus.

"gemEINSam" gilt auch für den Kirchenbezirkstag, der zum zweiten Mal in Bad Wildbad stattfindet, und an dem sich die Kirchengemeinden mit vielen Aktivitäten beteiligen.

"gemEINSam" bedeutet außerdem, dass Jung und Alt hier zusammenkommen, um miteinander fröhlich zu sein, zu singen, zu beten, zu spielen und sich zu freuen, weil es allen gefällt.

"gemEINSam" heißt nicht zuletzt, dass alle zum Kirchenbezirkstag eingeladen sind, evangelische und katholische Christen, Einheimische und Fremde, Kirchgänger und "Jährlinge", die nur an Weihnachten eine Kirche aufsuchen, Alteingesessene und Flüchtlinge, Sonntags-Spaziergänger und Helfer aus vielen Kirchengemeinden.

Und damit sich wirklich jeder wohlfühlen kann, wird am 17. Juni ab 10 Uhr ein sehr abwechslungsreiches und anregendes Programm angeboten, das Pfarrer Gottfried Löffler (Wildbad) und Pfarrerin Charlotte Moskaliuk (Neuenbürg) in der Trinkhalle der Presse vorstellten.

Vor drei Jahren fand der zuvor stets in Neuenbürg veranstaltete Kirchenbezirkstag erstmals in Bad Wildbad statt. Und, so stellte der Koordinator des Kirchenbezirkstags Gottfried Löffler klar, dass man hier im Kurpark, auf dem Trinkhallen- und Theaterplatz, in der Trinkhalle und in der Englischen Kirche mitten zwischen den Menschen sei, die speziell zu diesem Tag herkommen, aber auch jene anspricht, die im Kurpark ihren Spaziergang machen und dabei die Angebote des Kirchenbezirkstags entdecken, wahrnehmen und betrachten.

Bereits beim Spaziergang fällt den Besuchern der Parcours aus 15 Tafeln auf den beiden Wegen entlang der Enz zwischen der Bad- und der Ebersbrücke auf. Diese Schautafeln wurden von den verschiedenen Kirchengemeinden selbst gestaltet und haben biblische Begegnungs- und Beziehungsgeschichten zum Inhalt. Neben einem selbst gestalteten Bild findet man eine frei interpretierende Nacherzählung des biblischen Textes, sodass hier ein doppelter Zugang zum Bild beziehungsweise zum Text ermöglicht wird. Die Inhalte der Tafeln, die auch noch nach dem Festsonntag zu sehen sind, sind in einem biblischen Lesebüchlein zusammengefasst, das beim Kirchenbezirkstag erworben werden kann.

Eröffnet wird das Glaubensfest um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Trinkhalle, an dem sich die Posaunenchöre Sprollenhaus und Neuenbürg ebenso beteiligen wie ein Projektchor und Chöre aus dem Oberen Enztal.

"Ein Hauch von Internationalität", so Dekan Joachim Botzenhardt im Flyer, "wird uns die Verkündigung der südkoreanischen Professorin Mihamm Kim-Rauchholz bringen. Ihr Beitrag im Festgottesdienst zum Thema ›gemEINSam‹, als Grenzgängerin zweier Kulturen, verspricht spannend zu werden." Mihamm Kim-Rauchholz ist seit 2011 Professorin für Neues Testament und Griechisch an der Internationalen Hochschule Bad Liebenzell, wo sie zudem von 2012 bis 2016 das Amt der Gleichstellungsbeauftragten wahrnahm.

Markt der Möglichkeiten über soziale Angebote

Zur gleichen Zeit, von 10 bis 11.30 Uhr gibt es "gemEINSam" für Kinder ab fünf Jahren im katholischen Gemeindezentrum St. Bonifatius (oberhalb der Trinkhalle), wo Beate Kunz und ihr Team ein besonders abwechslungsreiches und fröhliches Programm anbieten. Im hinteren Teil der Trinkhalle gibt es ab 11.30 Uhr ein Mittagessen.

"Zeit der Begegnung" rund um die Trinkhalle und Möglichkeiten zum Gespräch bei Kaffee und Kuchen gibt es am Nachmittag. Den ganzen Tag über kann man sich beim "Markt der Möglichkeiten" an den Ständen vor der Trinkhalle und in den Zelten auf der Terrasse über diakonische und soziale Angebote und Einrichtungen im Kirchenbezirk Neuenbürg informieren. Außerdem haben die Kirchengemeinden Stände aufgebaut, um über ihre eigenen Angebote zu informieren und die Einrichtungen des Kirchenbezirks vorzustellen.

Ab 13 Uhr gibt die Stadt- und Jugendkapelle im Musikpavillon ein Konzert. Ab 14 Uhr kann man in der Englischen Kirche mit Clemens Bittlinger Lieder mitsingen, garantiert unplugged. Bittlinger wird von manchen etwas provokant als "Rockpfarrer" bezeichnet, während ihn andere pragmatisch "Liedermacher" nennen. Bittlinger ist evangelischer Pfarrer, Kommunikationswirt und Musiker. Der Liedermacher, der im Odenwald zu Hause ist, bezeichnet seine Musik als "moderne Glaubensäußerung, die mir selbst und anderen Mut und Trost verschaffen will!".

Um 15 Uhr startet in der Trinkhalle ein Konzert mit Bittlinger, der von David Plüss und David Kandert instrumental begleitet wird. Seine Lieder, unter anderem "Sei behütet", "Aufstehn, aufeinander zugehn" und "So soll es sein" sind inzwischen so bekannt, dass ihn die Bild am Sonntag zum "Quotenkönig der Kanzel" kürte. Die Zuhörer, alte und junge, werden begeistert sein, denn die spannende Atmosphäre seiner Auftritte, die humorvolle Einbeziehung des Publikums und seine markanten Kernaussagen machen dieses Konzert besonders erlebenswert. Seine Songs sind persönlich und eigenwillig, seine Fragen provokativ und unbequem.

Nach dem Mittagessen gibt es ein Mitmachprogramm für jedermann mit Water.Soccer, Teamspielen, Hüpfburg, Kinderschminken T-Wall, Bibel trifft Bild und weiteren Spielangeboten.

Posaunenchöre empfangen Bahnfahrer

Wer dagegen seine Ruhe haben will oder ein Gespräch sucht, findet den Ort der Stille in der Englischen Kirche direkt neben der Trinkhalle.

Den Abschluss gegen 16 Uhr macht Dekan Joachim Botzenhardt mit dem "Wort auf den Weg".

Ein besonderes Schmankerl können die Benutzer der um 9.22 Uhr ankommenden S-Bahn an der Endhaltestelle Kurpark erleben: Sie werden von den beiden Posaunenchören mit frohen Weisen empfangen.