Bad Herrenalb

Risiken der vernetzten Gesellschaft

von Schwarzwälder Bote

Netzwerke bestimmen Wirtschaft und Arbeitswelt, aber auch das alltägliche Leben. Von der Sicherheit der Netze hängen inzwischen die gesamte gesellschaftliche Infrastruktur und die wirtschaftliche und technologische Entwicklung ab.

Bad Herrenalb. Mit den Sicherheitsfragen rund um diese Infrastrukturnetzwerke setzt sich die Tagung "Heute schon ins Netz gegangen? Risiken der vernetzten Gesellschaft" der Evangelischen Akademie Baden auseinander. Sie findet vom 23. bis 25. Februar in Bad Herrenalb (Evangelische Akademie, Dobler Straße 51) in Kooperation mit dem Verband Ingenieure für Kommunikation (IfKom) statt.

Torsten Seeberg von der Abteilung Cybercrime/Digitale Spuren im Landeskriminalamt Baden-Württemberg (Stuttgart) hält den einführenden Vortrag über "Was ist zu tun, damit man niemandem ins Netz geht?"

Software-Zertifikate

Technische und gesellschaftliche Aspekte von autonomen Geräten im Internet der Dinge zeigt Axel Sikora vom Institut für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik (ivESK) an der Hochschule Offenburg auf.

Unter dem Titel "Netzwerksicherheit ist wie Schönheit" spricht Aleksandra Sowa von der Gesellschaft für Informatik (Düsseldorf) über Software-Zertifikate und IT-Gütesiegel.

Mit den Herausforderungen, die durch die Steuerung komplexer Systeme entstehen, setzt sich Niels Henze vom Institut für Visualisierung und interaktive Systeme an der Universität Stuttgart auseinander. IfKom-Preisträger Leo Hansen Ordóñez von der RTechS GmbH (Karlsruhe) vertieft dies am Beispiel einer "Sicherheitsanalyse zum Betrieb einer Kläranlage im Internet der Dinge".

Verändertes Leben

Zum Abschluss der Tagung wird Welf Schröter vom Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB Baden-Württemberg (Stuttgart) über "Wie die Netze unser Leben verändern" sprechen.

Weitere Informationen: http://evakad.de/prog201805