Bad Dürrheim

Riesenparty mit den Dorfrockern

von Georg Kaletta

Bad Dürrheim - Ihre Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen verband die Feuerwehr Bad Dürrheim mit der Ausrichtung von Leistungswettkämpfen und einem Unterhaltungsprogramm, wobei die "Dorfrocker" den Partykracher ablieferten.

Die drei "Dorfrocker" aus dem unterfränkischen Kirchaich erwiesen sich am Samstagabend für rund 1000 Konzertbesucher auf dem Rathausplatz als die Stimmungsmacher. Die gutgelaunten Fans, viele von ihnen im Dirndl- und Lederhosen-Look, ließen sich von der ersten Minute an mitreißen. Es wurde mitgeklatscht, die Arme im Takt von links nach rechts geschwungen und auch lautstark mitgesungen. Zu einer Polonaise über den Platz ließen sie sich nicht lange bitten. Die sympathisch herüberkommenden Brüder Markus (Akkordeon, Bass), Tobias (Gesang, Gitarre) und Philipp Thomann (E-Gitarre), haben sich keinem bestimmten Musikstil verschrieben. Ihre seit zehn Jahren anhaltende Erfolgsgeschichte basiert auf einer guten Mischung aus volkstümlicher Musik und Schlager im rockigen Party-Sound, wobei die meisten der Titel selbst geschrieben wurden. Von der Dorfrocker-Hymne "Im Dorf, wo ich geboren bin" über den "Vogelbeerbaum" bis zur "Schwarzwaldmarie" bekamen die begeistert mitgehenden Fans unzählige Lieder bei dem drei Stunden andauernden Auftritt des Trios zu hören.

Fernab der abendlichen Party traten 20 Feuerwehren aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis an diesem Wochenende zu den Wettbewerben für das goldene, silberne und bronzene Leistungsabzeichen an. Das goldene wurde den Gruppen Königsfeld I und II sowie Trossingen bei der Siegerehrung von Kreisbrandmeister Florian Vetter überreicht. Das silberne erhielten Bad Dürrheim I und II, Niedereschach I und II, Wolterdingen I und II sowie Furtwangen I und II. Bronze nahmen die Wettkampfgruppen aus Buchenberg, und die jeweils mit zwei Gruppen angetretenen Wehren aus Mundelfingen, Trossingen, Döggingen und Vöhrenbach in Empfang

Auch die Jugendfeuerwehr musste ihren Leistungsstand unter Beweis stellen. Für den Landesentscheid am 22. Juli in Nürtingen qualifizierten sich in der Reihenfolge Brigachtal, Bad Dürrheim, Marbach/Rietheim I, Hochemmingen und Marbach/Rietheim II, wozu Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Ohnmacht die Nachwuchskräfte beglückwünschte. Die mit der Zusammenkunft der Altersmannschaften aus dem Kreisgebiet verbundene Siegerehrung nahm Bürgermeister Walter Klumpp zum Anlass für eine kurze Ansprache, um der Wehr zu ihrem 150-jährigen Bestehen zu gratulieren und ihre Bereitschaft zum Helfen hervorzuheben, die sich mittlerweile auf 120 vielfältige Einsätze pro Jahr summiert. Als Termin für den eigentlichen Festakt zum Feuerwehrjubiläum nannte Klumpp den 15. September.

Zum sonntäglichen Frühschoppen unterhielt das Blasorchester Bad Dürrheim mit fetzigen Musikstücken und gesanglichen Einlagen die Gäste. Bei der großen Fahrzeugschau wurden auch Fahrzeuge vorgestellt, die man nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. So einen ferngesteuerten Löschroboter aus dem Bestand der Feuerwehr Tuttlingen, die diesen bei einem Brand im Stadttunnel einsetzen könnte. Die Feuerwehr St. Georgen stellte ihr Straßen-Schienen-Löschfahrzeug vor, das für die Bekämpfung von Bränden in den Tunnels der Schwarzwaldbahn bestens geeignet ist. Drehleitern in verschiedenen Ausführungen präsentierten die Wehren aus Rottweil und Bad Dürrheim, wobei die Gastgeber ihren gesamten Fuhrpark sehen ließen. Die Kameraden aus Villingen-Schwenningen präsentierten ihren Rüstwagen, das THW, Rote Kreuz und die Polizei ihre Fahrzeuge sowie Ausrüstungsgegenstände und standen den großen und kleinen Besuchern an diesem Wochenende für alle Fragen zur Verfügung.