Anzeige

Viertägiges "Festival der schrägen Töne"

von Schwarzwälder Bote

Seit 40 Jahren begeistert "Bloosarsch" mit spielfreudiger Guggenmusik. Zur Feier des Jubiläums findet ab Freitag, 13. September, das "Festival der schrägen Töne in Peterzell" statt.

Mit einem viertägigen Fest feiert die Guggenmusik "Bloosarsch" im September ihr 40-jähriges Bestehen. Dieses "Festival der schrägen Töne" dauert von Freitag, 13., bis Montag, 16. September, und erinnert an das Jahr 1979, als sich zehn Leute in Peterzell trafen, um eine Guggenmusik aus der Taufe zu heben. Als Vorbild diente die Guggenmusik "Alte Kanne" aus Villingen.

Die Namensfindung verlief kurios: Ein Waschbrett mit Bettpfanne und dem Aufkleber "Guten Morgen, Sie Arsch" inspirierte die Gründungsmitglieder nachhaltig. Gemeinsam mit "Bloos" für blasen setzten sie den Namen "Bloosarsch" zusammen. Und getreu diesem Namen startete die Gruppe auch mit drei Trompeten, zwei Tenorhörnern, einer Posaune, einem Schellenbaum und besagtem Waschbrett. Noch heute sind von den zehn Initiatoren fünf Gründungsmitglieder aktiv.

Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet am ersten Abend ab 19 Uhr der Schlagerabend mit DJ Fazio, gefolgt von Livemusik von der "Familie Hossa" ab etwa 21 Uhr. In den Pausen spielen zwei Guggenmusiken.

Am Samstag geht es um 14 Uhr mit einem Streitwagenrennen weiter, bei dem verschiedene Gruppen gegeneinander antreten. Um 18 Uhr startet das internationale Guggenmusiktreffen mit Gruppen aus der Schweiz, von der Ostalb und aus dem Raum Schwäbisch Gmünd, aber auch aus Offenburg oder Tennenbronn. Natürlich treten auch die "Bloosarsch" auf, mit ihrem unverwechselbaren klassischen Guggenmusik-Sound: nicht perfekt, aber durchgestylt und mit jeder Menge toller Spielwut.

Der Sonntag startet gegen 11 Uhr mit einem Frühschoppen, begleitet von der Trachtenkapelle Buchenberg und dem Musikverein Unterkirnach. Nachmittags, vermutlich gegen 15 Uhr, singt Silke Vogt, ab 18 Uhr sind dann die "symbadischen Senfoniker" dran.

Am Montag gibt es einen Mittagstisch für Firmen und ab 17.30 Uhr ein Handwerkervesper, begleitet von "Sepple’s Musikanten".

Damit die Gäste nachts sicher nach Hause kommen, haben die Veranstalter einen Shuttle-Service eingerichtet. Um Mitternacht sowie um 2 Uhr fahren die Busse Königsfeld, Mönchweiler und Villingen an. Um 1 Uhr sowie um 3 Uhr fahren Shuttles in die St. Georgener Kernstadt und nach Tennenbronn. Der Fahrpreis beträgt vier Euro.