Anzeige

"s’Café" ist beliebter Treffpunkt

von Schwarzwälder Bote

Aichhalden (lh). Nach längerem Umbau mit viel Eigenleistung haben Sabine Grumbach und Karl-Heinz Bus das ehemalige Café Meng in Rötenberg im März 2017 eröffnet. Weil die Lokalität bei den Rötenbergern schon immer "s’Café" hieß, übernahmen die neuen Besitzer diesen Namen.

Die alte Villa im Mühleweg 2 wurde einst als Schulhaus für die Kinder des früheren Rötenberger Ortsteils Bach-Altenberg gebaut. Während der Kriegszeit und danach wurde das Gebäude als Suppenküche benutzt. Als weiterer Wohnraum benötigt wurde, wurde das Haus umgebaut.

In den 1970er-Jahren betrieb die Familie Meng dort ein Café und eine Pension, in deren Fußstapfen Sabine Grumbach und Karl-Heinz Bus traten und sich somit der Kreis schloss. Darüber sind vor allem die Rötenberger froh, weil in ihrem Ort schon einige Gasthäuser in den vergangenen Jahren dicht machten.

Nach der Schließung des Café Meng stand das imposante Gebäude einige Jahre zum Verkauf, ehe es die jetzigen Eigentümer entdeckten und nicht mehr davon loskamen. Da sie zu dieser Zeit noch andere gastronomische Verpflichtungen in Kniebis hatten, zog sich die Renovierung bis zur Eröffnung einige Jahre hin.

Seither bieten sie unter der Woche von 14 bis 22 Uhr und sonntags von 10 bis 19 Uhr zu verschiedenen Kaffeesorten wie Cappuccino und Latte Macchiato, hausgemachte Kuchen und Torten an. Wer es deftiger möchte, kann sich zwischen Schnitzel, Maultaschen, Flammkuchen und Wurstsalat entscheiden. Das "s’Café" hat auch einige vegetarische Gerichte auf der Speisekarte sowie ganzjährig Eisbecher im Angebot. Für Allergiker backt Sabine Grumbach gerne gluten- und laktosefreie Kuchen. Die Kaffees können auch mit Mandelmilch zubereitet werden wie auch die heiße Schokolade.

Die Wirtsleute achten darauf, dass nach Möglichkeit regionale Produkte verwendet werden. Das Bier kommt von der Klosterbrauerei aus Alpirsbach, die Weine aus Baden-Württemberg. Das Mehl für die Torten und Kuchen wird in der Fluorner Mühle, die Eier bei der Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn gekauft. Die Auswahl der Speisen ist deshalb begrenzt, weil das Wirtspaar den Betrieb weitgehend allein bewältigt und Personal nur schwierig zu bekommen ist. Aus diesem Grund wird vor allem Gruppen empfohlen, vor der geplanten Einkehr sich telefonisch anzumelden. Dadurch können Wartezeiten für die Gäste verkürzt werden.

Schon bald nach der Eröffnung wurde die bei den Besuchern äußerst beliebte Café-Terrasse ausgebaut. Vor allem in dem Endlos-Sommer 2018 wurde sie geschätzt und war oft belegt.

Der Gastraum des Cafés bietet für Weihnachtsfeiern, Geburtstage, Jahrgangstreffen und Beerdigungsgesellschaften in einem gemütlichen Ambiente Platz für rund 40 Personen. Für kleinere Anlässe gibt es zudem das Kaminzimmer, das örtliche Vereine gerne als Treffpunkt für Ausschusssitzungen reservieren.

Neben der Bewirtung stehen Wanderern für Übernachtungen drei Gästezimmer zur Verfügung. Diese werden auch von Rötenberger Familien als externe Gästezimmer bei Familienfeiern als Übernachtungsquartier genutzt.