Anzeige

Raritäten unterwegs

von Schwarzwälder Bote

Die 20. Rallye ADAC Württemberg Historic ist am Freitag, 17., und Samstag, 18. Mai, zu Gast in Freudenstadt. Die Freunde von automobilen Raritäten kommen an diesen zwei Tagen voll auf ihre Kosten.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. 103 Teams werden in ihren Boliden an den Start gehen. Bereits am Mittwoch, 15. Mai, reist der Tross des ADAC an und bereitet am ehemaligen Hotel Waldlust die technische Abnahme der Fahrzeuge vor, die am Donnerstag, 16. Mai, von 17 bis 20 Uhr und am Freitag, 17. Mai, von 8 bis 10 Uhr über die Bühne geht. Am Freitag, 17. Mai, ist um 10.30 Uhr der Start für die erste Runde auf dem unteren Marktplatz bei der Stadtkirche. Am ersten Tag geht es durch den Nordschwarzwald. Gegen 16 Uhr gibt es eine Sonderprüfung auf dem oberen Marktplatz in Freudenstadt, wo das Ziel der ersten Rallye-Etappe ist.

Am Samstag, 18. Mai, folgt der zweite Teil der Rallye. Er beginnt um 8 Uhr wieder auf dem unteren Marktplatz. Die Route führt zum Kloster Kirchberg in Sulz, nach Hornberg-Niederwasser und nach Schramberg. Gegen 17 Uhr wird die Zieleinfahrt auf dem oberen Marktplatz erwartet. Dort können dann alle Fahrzeuge für etwa zwei Stunden besichtigt werden. An Start und Ziel gibt es jeweils eine Moderation. Auf dem Marktplatz ist auch für die Bewirtung der Besucher gesorgt.

Auch aus dem Kreis Freudenstadt beteiligen sich Fahrer mit ihren Oldtimern. Mit dabei sind Helmut Bechtle aus Freudenstadt mit seinem Porsche 911 Carrera, Baujahr 1987, Werner Bösch aus Horb mit seinem Porsche 914/6, Baujahr 1970, Alexander Klein aus Freudenstadt mit seinem Jaguar E-Type, Baujahr 1969, Horst Randecker aus Dornstetten mit seinem Porsche 356 aus dem Jahr 1963 und Robin Randecker aus Dornstetten mit einem Lancia Delta, Baujahr 1988.