Anzeige

Gemütliches Einkaufen in Adventsstimmung

von Schwarzwälder-Bote

Die Tradition der Weihnachtsmärkte geht auf spätmittelalterliche Verkaufsmessen zurück: Das waren häufig eintägige Märkte, die den Bürgern zu Beginn der kalten Jahreszeit die Möglichkeit gaben, sich mit Fleisch und winterlichem Bedarf einzudecken.

Lichterglanz, Budenzauber und ein Hauch von Zimt breiten sich auch in Hornberg aus. Am kommenden Wochenende können Besucher wieder ein reichhaltiges Angebot von rund 30 Markthütten und Ständen mit regionalen Spezialitäten und Handwerkskunst von Hornberger Vereinen, Gewerbebetrieben und auswärtigen Anbietern genießen.

Das beliebte "Hornberger Weihnachtsdorf" wird am Samstag, 9. Dezember, um 12 Uhr durch Bürgermeister-Stellvertreterin Eva Laumann eröffnet. Das Rahmenprogramm beginnt nach der Eröffnungsrede mit Musik vom Bläser-Ensemble der Stadtkapelle Hornberg. Die Marktbesucher erwartet bis spät abends ein abwechslungsreiches Programm auf der Weihnachtsbühne.

Auch für die kleinen Besucher wird an diesem Tag einiges geboten. Neben der Möglichkeit, den Streichelzoo zu besuchen, werden Kindern um 13 Uhr, 15.30 Uhr und 17.30 Uhr Weihnachtsgeschichten vorgelesen. Im Anschluss kommen jeweils Knecht Ruprecht und der Nikolaus, um Geschenke an die Kleinen zu verteilen.

Von 14 Uhr bis etwa 16.30 versetzt die Jugendkapelle der Musikschule Hornberg die Marktbesucher mit Weihnachtsliedern in eine besinnliche Adventsstimmung. Anschließend unterhält die Stadtkapelle Hornberg. Um 18 Uhr startet die mittlerweile traditionelle Verlosung zu Gunsten der Renovierung der evangelischen Kirche. Besucher erhalten die Lose in den Hornberger Geschäften und am Tag des Weihnachtsmarkts. Neben ei­nem Urlaubswochenende gibt es verschiedene Sachpreise zu gewinnen.

Zum Ausklang der Veranstaltung wird in diesem Jahr zum ersten Mal die Band "Spirits & Music" mit Sandra Schwörer und Jenny Jahnz das Weihnachtsdorf mit ihrer Akustik-Musik unterhalten. Der Auftritt beginnt um 19 Uhr – gegen 21 Uhr soll der Weihnachtsmarkt beendet sein.       

Voraussichtlich kommt es zu Behinderungen auf dem gesamten evangelischen Kirchplatz. Ab Freitag, 8. Dezember, wird der Bereich von der Tiefgaragenabfahrt Richtung Poststraße bis zum Ende der Sackgasse zur Bahnhofstraße hin für den Verkehr gesperrt. Die Tiefgarage wird zugänglich bleiben. Die dortigen Kurzzeitparkplätze können in dieser Zeit allerdings nicht genutzt werden.