Alpirsbach

Seniorenzentrum präsentiert sich

von Von Lothar Schwark

Alpirsbach. Gut besucht war der Tag der offenen Tür im Seniorenzentrum der Bruderhaus-Diakonie in Alpirsbach, der mit der Feier des 40-jährigen Bestehens der Diakoniestation Oberes Kinzigtal verbunden war.

Zunächst gab es einen Gottesdienst in der Klosterkirche, den Pfarrer Horst Schmelzle leitete. Das Thema des Gottesdienstes lautete "Perspektivwechsel". Beim Anspiel wirkten auch Mitarbeiter der Diakonie mit. Grußworte sprachen der Regionaleiter der Bruderhaus-Diakonie Freudenstadt, Tübingen und Zollern-Alb, Walter Riedel, und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Oberes Kinzigtal, Peter Bosch. Beim Tag der offenen Tür gab es im Brenner-Café Kaffee und Kuchen. Dort stellte die Diakoniestation ihre Arbeit vor. Im Eingangsbereich hatten die ambulanten Hospizdienste im Landkreis Freudenstadt einen Informationsstand.

Kinderschminken und Kuhglockenspiel

Auch für Unterhaltung war gesorgt. Es gab Drehorgelorgelmusik und Kinderschminken. Auch konnten sich die Besucher mit ihren Angehörigen fotografieren lassen. Die Kindertrachtengruppe aus Loßburg zeigte ihr Können, ebenso wie Charly Schwenk und seine Schwester Doris Röller beim Kuhglockenspiel.

Mehrere Informationsstände gab es im zweiten Stock. Die Nase war bei der Aromapflege gefordert. Dort wurden Naturöle vorgestellt, die anregen oder auch beruhigen. Die Ausbildung zur Altenpflege wurde ebenfalls thematisiert. Zudem stellten Betreuungskräfte Artikel vor, die sie mit den Bewohnern hergestellt hatten, zum Beispiel Karten, Töpfe und Filzketten.

Stationär betreuen rund 50 Mitarbeiter im Seniorenzentrum in der Krähenbadstraße 48 Bewohner. Angegliedert an die Einrichtung ist betreutes Wohnen. Dafür stehen 52 Wohnungen zur Verfügung.