Albstadt

Zwei Probleme sind noch immer ungelöst

von Schwarzwälder Bote

Albstadt-Laufen. Im Mai feiert die Feuerwehrabteilung Laufen ihr 175-jähriges Bestehen – das war nur ein Thema bei der Hauptversammlung. 23 Aktive, darunter zwei Frauen, zählt Abteilungskommandant Matthias Dapp – nach einem Austritt – in seiner Mannschaft, deren Altersdurchschnitt bei 36,8 Jahren liegt. Wie er berichtete, haben zwei Wehrmänner den Lehrgang zum Maschinisten für Löschfahrzeuge absolviert. Bei 21 Dienstabenden stand in den Wintermonaten die Theorie im Vordergrund, und von Frühjahr bis Herbst befasste sich die Wehr mit der Brandbekämpfung und Technischer Hilfeleistung.

Detailliert ging Dapp auf die fünf Einsätze ein, bei denen die Ausrückezeit bei durchschnittlich 6,8 Minuten gelegen habe: Dreimal hieß die Alarmierung "Feuer", je einmal "Umwelt-" und "Hilfeleistung". Insgesamt 86,2 Einsatzstunden kamen zu den fünf Sicherheitswachdiensten in der Festhalle.

Wegen des Tunnels im Ort war die Wehr im Vorjahr technisch aufgewertet worden: "Das sind minimalste Grundvoraussetzungen", kommentierte der Kommandant. Zum Thema Gerätehaus könne er, wie schon in den vergangenen Jahren – keine neuen Nachrichten übermitteln, ebenso wenig wie zu den 480 Euro, welche die Abteilung für Reinigungskosten selbst bezahlen musste – schon im Jahr zuvor hatte Dapp das kritisiert. Stadtbrandmeister Michael Adam – er hatte der Verwaltung einen Vergleich vorgelegt – hat dazu noch keine Antwort erhalten.

Schriftführerin Annina-Christin Müller listete das Jahresgeschehen detailliert auf, ehe Jens Weber seinen Finanzbericht verlas und die Kassenprüfer Eberhard Stotz und Thomas Grotz ihn goutierten. Adrian Lerner, als Jugendleiter kommissarisch im Amt, informierte über die Arbeit mit sechs Jugendlichen, darunter ein Mädchen, die sich 14-tägig zu Übungsdiensten treffen und sich an der Albstädter Übung in Ebingen beteiligt hatten. Er stellte sich bei der erforderlichen Wahl für das Amt des Jugendleiters zur Verfügung und erfuhr einen einstimmigen Vertrauensbeweis.

Holmer Bosch, Leiter der Altersabteilung mit sechs Mann, berichtete ausführlich über Sitzungen, Wanderungen und Ausflüge mit den Kameraden der Raumschaft Albstadt-Bitz, ehe Stadtbrandmeister Michael Adam auf das Thema Feuerwehrhaus einging. Aus seiner Sicht steht der Gemeinderat dafür ein, dass es in Laufen bleibe, zumal entsprechende Finanzmittel zur Verfügung stünden.

Martin Frohme überbrachte in Vertretung von Ortsvorsteher Peter Landenberger die Grüße der Stadtverwaltung und des Ortschaftsrats. Er geht davon aus, dass sich der Gemeinderat zum Problem der Gebäudereinigung einbringen wird, und dankte der Wehr als aktiver Truppe für ihre Einsätze. Thomas Kappe unterstrich das gute Miteinander zwischen dem DRK-Ortsverein und der Feuerwehr.