Albstadt

Primeldekor und Polkaklänge

von Vera Bender

"Mit Musik in den Frühling" lautete das Motto des Konzerts, das der Musikverein Onstmettingen am Sonntagnachmittag gegebenhat. Das Wetter war tatsächlich frühlingshaft – und der Dirigent strahlte mit der Sonne um die Wette.

Albstadt-Onstmettingen. Gut 100 Besucher ließen sich in der mit bunten Primeln geschmückten Festhalle von den Musikerfrauen mit Kaffee und Kuchen verwöhnen – und von den Musikern mit schönen Melodien. "Genießen Sie den Nachmittag!", forderte sie der Vereinsvorsitzende Norbert Metzger auf und hatte damit nicht zu viel versprochen: Es war wirklich ein Genuss, dem Orchester zuzuhören. Zackig ging es los mit dem "Fliegermarsch" und zarten Tönen der Piccoloflöte, danach geriet man bei Jacob de Haans Stück "La Storia", in dem die E-Gitarre zum Einsatz kam, ins Träumen. In Alfred Reeds mitreißender "Second Suite For Band" war rasantes Marimbaphon- und Xylophonspiel geboten; mit Soli für Trompete und Posaune wartete der rhythmische "Soul Bossa Nova" auf.

Absolut professionell wirten nicht nur die musikalischen Darbietungen, sondern auch die souveräne und informative Moderation von Alexander Alber. Ein Udo-Jürgens-Potpourri bot den Besuchern Gelegenheit, in Erinnerungen zu schwelgen, und als die Tritsch-tratsch-Polka von Johann Strauß erklang, hielt es sie nicht mehr auf den Sitzen.

Ganz offensichtlich machte es auch dem musikalischen Leiter Sebastian Rathmann großen Spaß – so großen, dass er nach dem Großen Orchester auch noch die beiden anderen Kapellen des Nachmittags dirigierte. Fürs Jugendorchester war dieser Auftritt eine Generalprobe – die Nachwuchsmusiker werden nächste Woche nach Chambéry reisen und dort ihre musikalische Visitenkarte abgeben. Die Titelmusik der Fantasy-Serie "Game of Thrones" dürfte in der Partnerstadt ebenso gut ankommen wie daheim.

Fantastisch und kämpferisch mutete "Pilatus – Mountain Of Dragons" an – und wenn möglich noch mehr das Highlight des Konzerts, "The Witch And The Saint", in dem eine Hexe und eine Heilige ein­ander bekriegen. Und auch "Alice im Wunderland", "Adventures Of Tintin" und "Colours Of The Wind" wurden musikalisch wunderbar in Szene gesetzt. Für die jungen Musiker hat Sebastian Rathfelder eine Vision: dass der Musikverein ihnen Zukunft und Heimat bieten möge, um gemeinsam etwas Großes zu schaffen und zu echter Kameradschaft zu finden.

Der Nachmittag klang in Dirndl, Lederhosen und mit zünftiger Musik aus: mit dem Auftritt der Volksmusik Talgang Nord. Bei "Mein Tiroler Land" standen die Trompeter auf und sangen, ebenso wie Rathmann, aus voller Kehle mit – das Publikum war hingerissen. Drei Spitzenklasse-Orchester hatten einen Sonntagnachmittag lang für beste Unterhaltung gesorgt.