Albstadt

Die schweren Stürze blieben aus

von Schwarzwälder Bote

Albstadt-Tailfingen. Gut zu tun hatten DRK-Bereitschaften und -Bergwacht von Donnerstag bis Sonntag der vergangenen Woche beim UCI-Mountainbike-Weltcup im Tailfinger Bullentäle. Am Ende standen insgesamt 32 Hilfeleistungen im Sanitätszelt zu Buche; in den meisten Fällen handelte es sich um leichte Verletzungen, oft Schürfwunden – schwere Stürze gab es keine. Sechs Krankentransporte in die Klinik waren erforderlich, in zwei weiteren Fällen begleitete aufgrund des Verletzungsgrades ein Notarzt den RTW-Transport in die Klinik, und in noch drei weiteren Fällen wurde ein Rettungswagen eingesetzt, ohne dass es zum Transport kam.

Am Samstag und am Sonntag waren bis zu 35 DRK-Helfer im Einsatz. Wie in den Vorjahren wurden ab Freitag Notärzte eingesetzt. Außer den Mitgliedern der Albstädter Bereitschaften wirkten Helfer aus Ringingen und aus Harthausen mit. Für Dokumentation und Führungsassistenz zeichneten Mitglieder des Führungs- und Leitungsdienstes verantwortlich.