Albstadt

An den Türen wachen diesmal die Alligatoren

von Jannik Nölke

Trotz Regens hat die Albstädter Kneipennacht überzeugt – anstatt zu vielen Ortswechsel lud das nasskalte Wetter diesmal freilich eher zum längeren Verweilen in einem der Lokale ein.

Albstadt-Ebingen. Zeitweiliger Schnürlregen und Schafskälte haben die Partygänger bei der 13. Auflage der Albstädter Kneipennacht etwas gebremst – jene, die dabei waren, verweilten dafür umso länger in einem der 14 Lokale, die musikalisch die beste Vorlage für den Tanz in den Mai boten.

In einigen Gasträumen warteten neue Gesichter, die man bisher weniger mit der Kneipennacht in Verbindung brachte. Allerdings war es egal, ob "Upside Down" im Brauhaus Zollernalb mit klassikern, Schlagern oder Partymusik einheizte, oder ob "Crazy Maiden" mit solidem Rock im "Corso" für Stimmung sorgte: Zusammen mit zwei weiteren neuen Bands "In The Wrong Century" im "Monneypenny" und "Croove Digger" im Wirtshaus Trödler überzeugten auch sie schnell die Tanzfreunde.

Auch bei den alt bekannten Künstlern wie "Chocco Mocco" in der alten Kanzlei war nur schwer ein Platz zu bekommen. Enttäuscht war diesmal freilich Leo Pesare, Inhaber des "Leos" in der Fußgängerzone: "Santa Maria" hatte immer wieder angefragt, ob er dort – wie in den vergangenen Jahren – spielen dürfe, tauchte dann allerdings nicht auf und schickte dafür einen Pianisten als Vertretung. Dass "Be Save" in diesem Jahr nicht an den Eingangstüren wachte, hatte einen einfachen Grund, wie Organisator Johann Schwab erklärte: Bisher hätten er und Martin Braun von "Be Save" die Kneipennächte gemeinsam organisiert. Künftig wollen sie das im Wechsel tun. In der Kneipennacht zu Halloween werde also wieder Braun mit seinem Team an den Eingängen stehen, wo diesmal die Mitglieder des auftrebenden American-Football-Teams "Albstadt Alligators" standen.

Offiziell war die Kneipennacht zwar bereits um 1 Uhr zu Ende, dennoch konnten die Zuhörer gar nicht genug bekommen – im Brauhaus Zollernalb applaudierten die Fans "Upside Down" nach Hits wie "Lady Marmelade", "Atemlos" und "Knockin on Heavens Door" zu mehreren Zugaben, bevor der Abend mit dem Abschluss-Klassiker "Angels" von Robbie Williams endete.