Aichhalden

Wann ist diesmal eigentlich Kilbe?

von Corinne Otto

Aichhalden - In Aichhalden hat das Kilbesingen große Tradition – bei Klein und Groß wird der Brauch gerne wachgehalten. Doch in diesem Jahr treibt eine Frage viele Aichhalder um: Wann ist in diesem Jahr eigentlich der korrekte Termin?

Grundsätzlich ist das für die erfahrenen Aichhalder natürlich kein Problem: Am dritten Wochenende im Oktober werden die Laternen und Rübengeister geschnappt und es geht von Haus zu Haus zum "Kilbesingen".

Diesmal allerdings sorgt eine besonders knifflige Konstellation im Kalender für Verwirrung, wie eine engagierte Vereinsakteurin uns verrät: Der erste Oktober war der Sonntag, die andere Hälfte des Wochenendes, der Samstag nämlich, war aber am 30. September. Gilt das nun schon als "erstes Oktober-Wochenende" oder nicht? Schließlich will man’s ja richtig machen.

In Whatsapp-Gruppen, bei Vereinstreffen und im Kindergarten ist der Kilbetermin nun seit Tagen Thema Nummer eins. Wikipedia- und andere Internet-Links werden umher geschickt, in denen es beispielsweise über den regional verankerten Kilbebrauch heißt: "Am dritten Samstag im Oktober ziehen Kinder mit Laternen und Rübengeistern durch die Straßen von Schramberg und den umliegenden Dörfern". Wenn also der Samstag gilt, dann wäre erst der 21. Oktober das richtige Datum.

Ein anderer Eintrag spricht dagegen vom dritten Sonntag im Oktober. Mancher ist sich deshalb sicher, dass es schon am kommenden Wochenende losgehen kann. "Kilbe ist immer, wenn in Schiltach Bauernmarkt ist", schreibt eine Diskussionsteilnehmerin. Eine andere meint aber: "Kilbe ist nie vor dem 16. Oktober!"

Da ist guter Rat teuer. In anderen Gemeinden wie Schramberg und Hardt hat man sich bereits festgelegt und den Samstag, 14. Oktober, als Startdatum auserkoren. Das Ganze geht dann bekanntlich "...bis am Mittwochobed", wie es im Kilbelied heißt.

In Aichhalden aber wird nun schon scherzhaft gemunkelt, dass manche die Chance wohl nutzen werden, um einfach an zwei Wochenenden hintereinander Kilbesingen zu gehen. Die Bewohner sollten sich also diesmal vielleicht besonders gut mit Süßigkeiten für die Kinder und stärkenden Getränken für die Erwachsenen ausstatten.