Aichhalden

Es geht auch ohne Regen beim "kleinen Volksfest"

von Schwarzwälder Bote

Aichhalden (lh). Seit Mittwochabend ziert ein etwa 18 Meter hoher bunt geschmückter Handwerker-Maibaum den Rasenplatz vor dem Aichhalder Rathaus.

Die Aktion wurde zum 16. Mal in Folge von der Vereinsgemeinschaft (VG) und dem Gewerbeverein organisiert, zu der zahlreiche Besucher erschienen waren.

Mehrere Vereine leisten ganze Arbeit

VG-Vorsitzender Manfred Moosmann dankte dem Obst- und Gartenbauverein Aichhalden für das Schmücken des Baumes, dem Schützenverein für die Salutschüsse, dem Musikverein Aichhalden für die musikalische Umrahmung sowie dem Feuerwehr-Löschzug Aichhalden.

Letzterer unter der Leitung von Kommandant Ralf Dengler brauchte mit circa 30 Aktiven kaum fünf Minuten, um den Baum nach guter Tradition mit fünf Holzstreben, Seilen und Manneskraft in die Höhe zu hieven. Dafür gab es von den Schaulustigen viel Applaus.

Gewerbevereins-Vize-Vorsitzende Annegret Roth sprach von einer tollen Zusammenarbeit aller Beteiligter und freute sich riesig, dass es bei diesem kleinen Volksfest "einmal nicht regnet". Da es sich nach Auskunft von Moosmann in Aichhalden nicht um einen Maibaum, sondern um einen Handwerker-Baum handelt, wird der Abbau erst nach der Sommer-Sonnwende (21. Juni) erfolgen. Aus Gründen der Nachhaltigkeit wird der Stamm dann wieder eingelagert, ehe am 30. Mai 2020 nur einen Gipfel "aufgezopft" bekommt. Begrüßen würde es Moosmann, wenn beim Transport des Handwerkerbaums mit dem Oldie-Traktor von Lukas Kimmich durch die Hauptstraße bis zum Rathaus neben dem Musikverein, Feuerwehr und VG auch Mitglieder des Gewerbevereins in ihrer jeweiligen Berufskluft mitmarschierten. Dies würde ein tolles Erscheinungsbild abgeben.

Einst eine Angelegenheit des Fußballvereins

Das Maibaumstellen in Aichhalden war in früheren Jahren eine Angelegenheit des Fußballvereins, ehe eine mehrjährige Pause erfolgte. 2004 hat dann die Vereinsgemeinschaft die Tradition wieder aufgegriffen.

Auch in Rötenberg wurde am Vorabend des 1. Mai ein Maibaum auf dem Platz zwischen evangelischer Kirche und Ortsverwaltung durch den Löschzug Rötenberg manuell aufstellt, der Boten des Frühlings aussenden soll.