Aichhalden

Ein Ausblick auf kommende Jahre

von Schwarzwälder Bote

Aichhalden. Bereits zum dritten Mal hat die Simon-Group ihre "New Talents", alle neuen Auszubildenden und Studierenden nebst Eltern, zu einem Treffen mit Sommerfest ins Stammwerk eingeladen, bevor sie im September ihre Ausbildung starten.

Arbeitsplatzbegehungen und eine Factory-Tour standen ebenso auf dem Programm wie das Kennenlernen und der Dialog beim Grillfest, das beim Werkzeugbau der Firmengruppe für die rund 40 Gäste und Referenten ausgerichtet wurde.

Zum Auftakt des Abends begrüßte Geschäftsführer Tobias Hilgert die Gäste. Unsere Region, eine der wirtschaftlich stärksten in Europa, habe laut Mitteilung, gemessen an den Bevölkerungs- und Beschäftigtenzahlen, hohen Einfluss auf die Qualität der Ausbildung. Die Ausbildung bei der Simon-Group biete ein großes Spektrum an Möglichkeiten: Erstens verfüge sie über eine Reihe von Zukunftstechnologien zum Kennenlernen, zweitens stünden Ausgelernten zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten offen.

Drittens biete die Gruppe mit ihrer Übernahmegarantie sichere Arbeitsplätze nach dem Abschluss der Ausbildung. Eine starke Mitarbeiterbasis aus eigener Ausbildung, zum Beispiel auf Techniker- und Meisterebene, sei von hohem Wert für das Unternehmen, so Hilgert.

Das Ausbilderteam um Personalleiterin Stephanie Kräussle, Harald Arndt und Gerhard Göhring informierte über Erfahrungen aus ihrer Ausbildungszeit und über die Highlights, die die New Talents während ihrer Ausbildung zu erwarten haben: Auf Projekte, Feiern, Ausflüge, Exkursionen und andere "coole" Veranstaltungen dürften sie sich freuen.

Der Betriebsratsvorsitzende Daniel Sieber, seine Stellvertreterin Pia Fischinger und der Jugendvertreter Eduard Gertner informierten über die Benefits für Berufsstarter, Weiterbildungsmöglichkeiten, Kostenübernahme für Lehrmittel sowie geförderte Gesundheits-, Sport- und Freizeitangebote.

Im Anschluss folgte eine Besichtigung von Arbeitsplätzen und Lehrwerkstatt. Das Ausbilderteam stand den Gästen für Fragen zur Verfügung. Besonders eingehend wurde ein neuer 3D-Drucker im Werkzeugbau der Firmengruppe begutachtet, dessen Bedienung genauso Teil der technischen Ausbildung ist, wie – bei Bedarf – Hilfestellung im Fachrechnen, beim Berichtsheft oder beim Aufbau von Basisfertigkeiten in den Bereichen Schweißen, Hartlöten oder Fräsen.

Durch die vielfältigen Verfahren, die im Hause Simon vertreten sind, verschaffte der Durchgang Praxiswissen in der Pulvermetall-, Metall- und Kunststofftechnik. Nachdem sich die Gruppe mit Spezialitäten vom Grill gestärkt und die Gelegenheit für Gespräche mit den Ausbildern genutzt hatte, folgte zum Abschluss eine Führung durch die Fertigung der Firma Betek. Die Simon-Group bietet ein Spektrum von sechs technischen und fünf kaufmännischen Berufen und Studiengängen an und wird ihr Angebot weiter ausbauen. Momentan bildet die Firmengruppe 15 junge Leute aus, ab September kommen acht weitere hinzu.