Aichhalden

Beutelkasten sorgt für das Klappern

von Lothar Herzog

Wie gut, dass es den Deutschen Mühlentag gibt. So wird die Mühle im Landgasthof Aichhalder Mühle in "Hinter Erdlinsbach" an der Gemarkungsgrenze zwischen Aichhalden und Schiltach einmal im Jahr zu neuem Leben "erweckt".

Aichhalden/Schiltach. Die historische Mühle aus dem Jahr 1792, die vom früheren Besitzer Wendelin Eberhard 1993 aufwändig restauriert wurde, klapperte an Pfingstmontag wieder für die Besucher beim Schaumahlen.

Da erläuterte Wendelins Enkel Tobias Eberhard, der seit 2005 die Führungen von seinen Vater Martin übernommen hat, tagsüber im halbstündigen Rhythmus rund 300 Wissbegierigen die Funktionsweise der intelligenten Maschine mit ausgeklügeltem Zahnrad-Mechanismus aus dem 18. Jahrhundert. Bevor er den Besuchergruppen den Weg vom Korn zum Mehl schilderte, führte er sie zum Wasserrad mit neun Metern Durchmesser und 52 Schaufeln.

Da taucht dann immer sofort die Frage auf, wie so ein wuchtiges Wasserrad mit so wenig Wasser funktionieren kann. Laut Eberhard wurde ein oberschlächtiges Wasserrad wie in diesem Fall immer da gebaut, wo wenig Wasser zur Verfügung stand. Dadurch kann es große Kräfte für das Mahlen des Korns erzeugen. Ein Beispiel für ein unterschlächtiges Wasserrad mit viel vorhandenem Wasser ist die Schüttesäge in Schiltach.

Um aus 50 Kilogramm Getreide Mehl herzustellen, braucht die Aichhalder Mühle etwa eine Stunde. Eine Glocke am Trichter signalisiert, wenn Getreide nachgefüllt werden muss. Wie Tobias Eberhard den Interessierten aus dem Ortenaukreis, aber auch aus den Landkreisen Tübingen, Balingen und sogar aus Thüringen weiter erklärte, schützt der so genannte Kleiekotzer die Mühle vor fremden Geistern und Unheil und sieht in jeder Mühle etwas anders aus.

Für das in Liedern und Märchen beschriebene Klappern ist der Beutelkasten zuständig. Sein lautes Geräusch rührt vom Rüttelschuh und vom Beutelzeug her, das durch den auf dem Mühleisen befindlichen Dreischlag in Bewegung versetzt wird. Beim Räderwerk folgen Holzzähne auf Eisenzähne. Das habe den Vorteil, dass bei einer Blockade der Holzzahn zu Bruch geht und dieser leichter zu reparieren ist, erläutert Eberhard.

Nach der Mühlenbesichtigung wurden die Gäste wie auch vorbeikommende Radler, Wanderer und Spaziergänger im kleinen Festzelt bewirtet und von Schlagersängerin Marcella Carin aus Rottenburg mit Live-Musik unterhalten. Die 27-Jährige sang bei ihrem Hautnah-Konzert sowohl eigene Lieder aus ihrem Album "Unwiderstehlich" als auch Hits von Schlagerstars wie Helene Fischer, Andrea Berg, Beatrice Egli und Kerstin Ott. Über reichlich Applaus freute sie sich ebenso wie über den Besuch des Ehepaars Helga und Armin Botta aus ihrem Heimatort Rottenburg.

Dazwischen sorgte das Entenrennen im Grundbach für einige freudige Kinder- und Erwachsenen-Gesichter, die als Gewinner hervorgingen.